Eine beeindruckende Licht-Klang-Installation in St. Ludgerus

Schermbeck Das Warten auf den zwei Stunden später als üblich beginnenden Gottesdienst in der Ludgeruskirche lohnte sich am Samstagabend. Guido Harding und Dr. Stefan C. Maus verwandelten das 100-jährige Gebäude in ein Gotteshaus voller Licht und Klänge.
Ein Meer farbiger Lichtpunkte glitt schon vor Beginn des Gottesdienstes über die hellen Wände und die Steinplatten in den Gängen. Die langsam gleitenden Lichtpunkte und der fließende Wechsel der Farben entlang der Regenbogenskala waren Teil einer eindrucksvollen Licht-Installation, zu der das Dorstener Team „Project:Flow“ als weitere audiovisuelle Mittel wandernde Lichtstreifen, Sterne Videostreifen auf einer Leinwand und in der Lautstärke stark variierende Klänge hinzufügten. Der heilige Ludgerus und die Muttergottes im Chorraum stachen wegen ihrer Einbettung in große farbige Lichtflächen ebenso hervor wie die Apostel Petrus und Paulus an den beiden vorderen Pfeilern. Chorraum, Hauptschiff und die beiden Seitenschiffe erleuchten bisweilen in denselben Farbtönen, um sich nach einem schleichenden Wechsel als unterschiedliche Farbräume zu erkennen zu geben.

In ein Meer von Farben und Klängen tauchte die Schermbecker Ludgeruskirche am Freitag- und Samstagabend ein. Foto Scheffler
In ein Meer von Farben und Klängen tauchte die Schermbecker Ludgeruskirche am Freitag- und Samstagabend ein. Foto Scheffler

In diesem Umfeld ließ Dechant Klaus Honermann die sprachlichen Elemente einer Messe auf ein Minimum schrumpfen, und auch Kirchenmusiker Josef Breuer konnte diesmal die Orgel nahezu gänzlich schweigen lassen. Begleitet von stimmungsvollen Klängen, flossen die von Regine Hagedorn erstellten schriftlichen Botschaften wie „Komm zur Ruhe – werde still“ über eine Leinwand im Altarraum, auf der begleitend in einem permanenten Prozess des Wandels Köpfe und Figuren sich auflösten, um schon wenig später in einer neuen Ganzheit zu entstehen.
Als nach dem Schlusssegen auf der Leinwand der Text „Bei dir ist Freude, Freude in Fülle. 100 Jahre St. Ludgerus“ fließend auftauchte, quittierten die Gottesdienstbesucher die vielen Klang- und Lichtgeschenke mit tosendem Applaus. H.Scheffler

Auch die Pieta in einer Nische mit ornamentalen Wandfresken zeigte sich den Besuchern im Rahmen der Licht-Klang-Installation ganz anders als gewohnt. Foto Scheffler
Auch die Pieta in einer Nische mit ornamentalen Wandfresken zeigte sich den Besuchern im Rahmen der Licht-Klang-Installation ganz anders als gewohnt. Foto Scheffler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelJugend- und Mitgliederversammlung beim TC GW
Nächster ArtikelAntrag der BfB-Fraktion abgelehnt – 30 Km/h-Bereich „Im Aap.“
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen