Das Schermbecker Superhelden-Team sammelt Spenden bis zum 27. Dezember

„Was gut ist, das kommt auch wieder“, sagt der Volksmund. Dass er Recht hat, beweist gegenwärtig eine Gruppe Schermbecker Bürger, die bereits im vergangenen Jahr ideenreiche Hilfe leistete, um den Eltern des an Krebs erkrankten Mädchens Milla finanziell zu helfen.

Monatelang kämpfte die zweieinhalbjährige Milla gegen das Neuroblastom, gegen bösartige solide Tumore, die aus entarteten unreifen Zellen des sympathischen Nervensystems entstehen. Eine 15-köpfige Gruppe Schermbecker Bürger organisierte damals eine Hilfsaktion, die einen großen Anklang fand.

Solche Spardosen des Superhelden-Teams stehen schon jetzt in den Geschäften, die im Text genannt werden. Foto: privat

„Unsere Motivation ist es, allen Menschen zu zeigen, dass durch GEMEINSCHAFT ganz, ganz viel möglich ist und man durch Aktivität wirksam sein kann.“

Nach dieser Devise handelt ein Großteil der letztjährigen Helfergruppe auch in diesem Jahr, um einigen Superhelden zu helfen. Darunter versteht das Superhelden-Team die kleinen und großen Superhelden, die eine schwere Zeit durchleben.

„Immer dann, wenn es darum geht zu helfen, rücken die Schermbecker eng zusammen“, ist Sprecherin Lea Alfers überzeugt, dass die diesjährige Hilfsaktion eine ähnlich positive Resonanz erfährt wie die letztjährige Hilfsaktion.

Die diesjährigen „Superhelden“ arbeiten in jenen zwei Einrichtungen, die Milla und ihrer Familie im vergangenen Jahr zur Seite standen: in der Elterninitiative krebskranker Kinder an der Vestischen Kinderklinik Datteln e.V. und im Kinderpalliativzentrum in Datteln.

Elterninitiative unterstützt betroffene Eltern

Die seit 1985 bestehende Elterninitiative unterstützt betroffene Eltern krebskranker und ehemals an Krebs erkrankter Kinder. Der Verein bietet u.a. den Kontakt zu anderen betroffenen Eltern, damit niemand mit seinem Schicksal allein bleiben muss. Es gibt Feste und gemeinsame Ausflüge. Außerdem werden die Station und auch Familien in Notlagen finanziell unterstützt.

Eine Baumwolltasche mit einem aufgedruckten Herz kann in drei im Text genannten Geschäften für zehn Euro gekauft werden. Foto: privat

Das im Jahre 2010 eröffnete Kinderpalliativzentrum Datteln steht lebensbedrohlich erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen seither als verlässlicher Partner zur Seite. Dank der Hilfe vieler Unterstützer kann das multiprofessionelle Palliativteam die gesamte Familie sowohl ambulant als auch stationär bestmöglich versorgen.

Gemeinschaft helfender Hände

Das Superheldenteam setzt auch bei seiner erneuten Aktion auf die Gemeinschaft helfender Hände und freut sich schon jetzt darüber, wenn es möglichst viel Unterstützung gibt.

Wie man das Superhelden-Team unterstützen kann, erfährt man auf der Homepage „www.superheldenteam-schermbeck.de“. Dort sucht man vergeblich nach den Namen der Helfer. „Wir möchten keinen Beifall für Einzelpersonen erhaschen“, begründete die Sprecherin Lea Alfers im Gespräch mit unserer Zeitung die Zurückhaltung des Freundeskreises, „uns geht es um die gemeinschaftliche Sache in unserem Heimatort und in der Region.“

Nur so viel wird verraten: Es sind Helfer, die auch im vergangenen Jahr dabei waren.

Verwendungszweck „Superhelden-Team“

Wer den beiden Hilfsaktionen Geld überweisen möchte, kann dazu den entsprechenden Link anklicken und auf seiner Überweisung den Verwendungszweck „Superhelden-Team“ angeben.

Wer eine Spendenquittung benötigt, kann direkt bei seiner Überweisung im Verwendungszweck seine Adresse angeben. Alternativ kann man seine Adresse auch per Mail an die entsprechende Institution schicken. Die Spendenquittung wird dann zugeschickt.

Auch ohne Kenntnisse im Umgang mit dem Computer oder Smartphone kann man das Superheldenteam unterstützen. Bis zum 27. Dezember stehen in vielen Schermbecker Geschäften und Firmen Superhelden-Spardosen, in die man seine Spende vor Ort einwerfen kann.

Die Spardosen stehen in den Betrieben

  • „2 for living immobilien“
  • „Alice Eßer“,
  • Bella’s Imbiss“,
  • „BIKE SHOP by Dominik Spahn“,
  • „Biohof Deiters“,
  • „Blumen Stricker“,
  • „Burg-Apotheke“,
  • „by A – Concept Store“,
  • „Claudia Wenzel Friseursalon“,
  • „EDEL UND METALL“,
  • „Elektrohaus Cremerius“,
  • „Frisuren-Studio Joswig“,
  • „Gaststätte Overkämping“,
  • „Geschenkboutique Stender“,
  • „Kilian-Apotheke“,
  • „Kopfsache Friseure“,
  • „Niederrheinische Sparkasse RheinLippe“,
  • „Praxis Spürbar“,
  • „Salon Gawlina“,
  • „Schuhhaus Draeger“,
  • „Twinkle Art“,
  • Volksbank Schermbeck“ und
  • im Rathaus.

Sonderaktionen

Einige Betriebe unterstützen das Superhelden-Team mit Sonderaktionen, über die man sich auf der Internet-Seite informieren kann.

Für zehn Euro kann man bei „2 for living immobilien“, bei „Blumen Stricker“ und im Geschäft „by A Concept Store“ eine Baumwolltasche mit einem aufgedruckten Herz kaufen und mit diesem nachhaltigen Begleiter bei künftigen Einkäufen für eine Aktion werben, hinter der sehr viel Herz steckt.

„Super-Pommes mit Helden-Currywurst“ gibt es im gesamten Aktionszeitraum in „Bella`s Imbiss“. Für jede verkaufte Portion spendet die Inhaberin einen Euro.

„Mach dein Fahrrad superfit!“ heißt eine Aktion im „Bike-Shop by Dominik Spahn“. 20 Prozent der Reparaturkosten spendet Dominik Spahn dem Superhelden-Team.

Von jedem Gutschein, der im Superhelden-Aktionszeitraum verkauft wird, spendet die Praxis „Spürbar“ zehn Prozent.

Weihnachtliche Dekorationen in großer Auswahl bietet das Unternehmen „2 for living immobilien“ an. Zehn Prozent des Umsatzes erhält das Superhelden-Team.

Auf der Homepage ist genügend Platz für weitere Aktionen. Wer das Team mit einer Aktion an einem Tag, an mehreren Tagen oder während des Gesamtzeitraumes bis zum 27. Dezember unterstützen möchte, kann sich per Mail unter [email protected] melden oder das Kontaktformular auf der Homepage benutzen.

„Alle Spenden werden zu 100 Prozent den beiden Hilfsorganisationen übergeben“, verspricht Lea Alfers. Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelMagazin „Life“ für Dezember 2020 ist erschienen
Nächster ArtikelSpieletipp 6 in Coronazeit – Spielspaß zu zweit
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.