Gourmetfest „Schermbeck genießen“ wird zum 16. Male veranstaltet

Im Rahmen des Festes „Schermbeck genießen“, das in der Zeit vom 5. bis 7. Juli zum 16. Male im Umfeld des Rathauses gefeiert wird, erwartet Tausende Besucher aus dem weiten Umfeld Schermbecks ein Gourmet-Vergnügen der besonderen Art.

Der Eintritt ist frei. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Die Veranstaltung ist in allen Bereichen barrierefrei. Selbst bei Regen stehen den Besuchern Zelte und Großschirme zur Verfügung.

Das Fest wird am Freitag (5.) um 16 Uhr eröffnet und dauert bis 24 Uhr. Die offizielle Eröffnung durch Schermbecks Bürgermeister Mike Rexforth findet um 20 Uhr im Beisein der Vertreter der teilnehmenden Firmen und Sponsoren auf dem Rathausvorplatz statt.

Am Samstag wird zwischen 11 und 24 Uhr gefeiert, am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. „Auch in diesem Jahr wird Bewährtes beibehalten und einiges geändert, alles soll dem Gast zugute kommen“, kündigt Oliver Wirtz an, der das Fest „Schermbeck genießen“ auch in diesem Jahr in gewohnter Professionalität gemeinsam mit seinem Vater Winfried von der Firma „WirtzDesign – Agentur für Werbung & Design/ Events“ organisiert.

Nachdem im Jahre 2016 das Fest für die Veranstalter zu einem deutlichen Minus-Geschäft geworden war und im Jahre 2017 das Fest ausgefallen war, gelang im letzten Jahr ein perfekter Neustart, sodass das traditionsreiche Fest in diesem Jahr auch wieder mit vollem Elan gefeiert werden soll.

Eine Woche vor Kilian steht die Gemeinde Schermbeck ganz im Zeichen des guten Geschmacks. An drei Tagen finden sich die Genießer aus dem weiten Umfeld Schermbecks im Schermbecker Ortskern ein, um unter mehr als 50 frisch zubereiteten Gerichten ihr Lieblings-Menü zu finden. Namhafte Gastronomen stellen bei diesem außergewöhnlichen Event ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis, und das zu familienfreundlichen Preisen von 2,50 bis 10 Euro. Es wird allerdings auch ein Genießerteller bis 15 Euro angeboten.

Außergewöhnlich ist das ganze Ambiente des Festplatzes im Rathausumfeld. Schneeweiße Pagodenzelte, große Genießergärten mit 1500 Sitzplätzen an liebevoll eingedeckten Tischen, rote Teppiche, mehr als 2000 blühende Pflanzen und Windlichter in den Abendstunden bilden einen festlichen Rahmen, damit sich die Gäste so richtig wohlfühlen können.

Die Warsteiner Brauerei stellt ihr großes Emporium zur Verfügung, an dem es kühles Warsteiner herb, San Miguel, König Ludwig und alkoholfreie Getränke gibt. Wein und Mineralwasser bietet jeder Gastronom an seinem Speisenstand an. Dadurch entfällt das zusätzliche Anstellen an den Getränkeständen.

„Auch in diesem Jahr gibt es wieder das Schaukochen mit Ökostrom und

Erdgas auf der NGW-Bühne, bei dem der eine oder andere Kochtipp aufgeschnappt werden kann“, verspricht Oliver Wirtz. Die NGW sei mittlerweile seit über zehn Jahren Partner von „Schermbeck genießen“ und werde auch Informationen zur Elektromobilität geben.

Neu ist eine „Lakeside Session“ am Mühlenteich. Hier startet am Samstag DJ Simon Blake – bekannt vom White Sands Festival, Summertime Festival und Sessions im Surfcafé auf Norderney – mit chilligen Klängen und groovigen Beats. Wer mit den ersten Gängen an den Speisenständen fertig ist, kann hier eine Pause einlegen. Passend zur Musik rollt das Sasse-Fahrrad an, denn der beliebte Münsterländer „Aperitif Amérie“ und der Lagerkorn dürfen bei so einem Ambiente nicht fehlen. Relaxen kann man in den 30 Sasse-Liegestühlen.

Ein besonderer Höhepunkt soll die „Gourmet-Nacht“ am Samstag (6. Juli) werden. Dann wird um 23 Uhr auf dem großen Mühlenteich ein Feuerwerk der Extra-Klasse gezündet, das jedes Jahr mehr Besucher anzieht. Bereits eine halbe Stunde vor Beginn des Feuerwerks heißt es, sich möglichst nahe einen guten Platz mit Blick auf die Wasseroberfläche zu sichern, denn hierin spiegelt sich das Feuerwerk und wird zum doppelten Vergnügen. Auch in diesem Jahr ermöglicht die Volksbank Schermbeck als finanzieller Pate dieses außergewöhnliche Ereignis. Um Punkt 23:00 Uhr wird Bürgermeister Mike Rexforth gemeinsam mit Rainer Schwarz und Norbert Scholtholt als Vorstand der Volksbank Schermbeck, das Startsignal für Feuerwerk geben. H.Scheffler

Vorheriger ArtikelErmittlungen gegen Mitarbeiter der Kreisverwalter im Ölpelett-Skandal eingestellt?
Nächster ArtikelHerzlich willkommen beim Sommerstraßenfest
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.