LINKE: Impfungen müssen dezentralisiert werden, Kreis Wesel muss seriöses Konzept entwickeln

DIE LINKE im Kreistag Wesel hält eine Dezentralisierung der Impfungen gegen das SARS-CoV-2-Virus für notwendig und hat einen entsprechenden Antrag in den Kreistag eingebracht.

Kreis Wesel (pd). Wie es in der Pressemitteilung heißt, soll, wenn es nach den Linken im Kreis Wesel geht, in allen Städten des Kreises demnach Impfstraßen als Filialen des Impfzentrums eingerichtet werden. In den kleineren Gemeinden sollen mobile Impfteams eingesetzt werden.

Zudem sollen Impfungen durch Hausärzte früher als geplant stattfinden können.
DIE LINKE begründet ihren Vorstoß nicht nur damit, dass die Impfungen möglichst schnell und unter zumutbaren Bedingungen erfolgen sollen, sondern auch mit zu erwartenden weiteren Virus-Mutationen.
„Wir müssen uns leider darauf einrichten, dass es mit zwei Impfungen nicht getan ist.

Sobald Virus-Mutationen auftauchen, die resistent gegenüber den derzeit vorhandenen Impfstoffen sind, geht leider alles wieder von vorne los“, so der Vorsitzende der LINKEN-Fraktion, Sascha H. Wagner. „Deshalb müssen wir jetzt vorsorgen und eine Infrastruktur aufbauen, die zeitnahe, dezentrale und komfortable Impfungen ermöglichen. Diese Odyssee zum Weseler Impfzentrum werden Menschen nicht wieder und wieder absolvieren“, meint Wagner
Landrat Ingo Brohl (CDU) sei bisher nicht in der Lage, selbst zukunftsfähige Strategien zum Umgang mit der Pandemie zu entwickeln. „Brohl lässt sich von der Entwicklung der Pandemie treiben“, schätzt Wagner ein. Das sei vor einigen Monaten noch nachvollziehbar gewesen, jetzt müsse der Kreistag aber, so Sascha H. Wagner, „das Heft in die Hand nehmen und Brohl deutlich machen, dass wir eine Strategie zum Umgang mit der Pandemie und den Impfungen benötigen, die langfristig trägt“.

Vorheriger ArtikelLand NRW fördert Kastration verwilderter Hauskatzen
Nächster ArtikelSchermbecker Ehrenmal ist älter als 125 Jahre
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse