SWING stellt Mund-Nasen-Beckung her, die von der Gemeinde Schermbeck an die einzelnen Haushalte verteilt werden

Schermbeck (pd). Die Firma Swing Moden in Schermbeck stellt sich ab sofort in den Dienst der Gemeinde und ihren Bürgerinnen und Bürgern und hat ihr Musteratelier an der Maassenstraße umfunktioniert. Anbei die Erläuterungen des Geschäftsführers Moritz Schwack.

SWING Schermbeck
Foto: Swing

SWING funktioniert sein Musteratelier um: Wo sonst Modellkleider entstehen, näht die Schneiderei nun wiederverwendbare Schutzmasken, um sie der Gemeinde Schermbeck am Niederrhein zu spenden.

Mundschutz Schermbeck
Foto: Swing

„Wir wissen nicht, wie unsere Welt in den nächsten Wochen aussehen wird. Aber wir wissen eines: Wir brauchen Zusammenhalt, Gemeinschaft, Menschlichkeit. Darum sind wir verpflichtet zu helfen, wo wir können“, schreibt das Unternehmen auf dem Beipackzettel der Masken.

Moritz Schwack
Moritz Schwack. Foto: Swing

Der von SWING gefertigte Mund-Nasen-Schutz wird von der Gemeinde Schermbeck an die einzelnen Haushalte verteilt. Die Schutzmaske aus kochbarer Baumwolle ist eine sinnvolle Alternative, wenn keine medizinische Schutzausrüstung zur Verfügung steht. Und sie ist noch etwas: ein Ausdruck der Solidarität. Denn, wenn wir einen Mundbedeckung tragen, schützen wir unser Gegenüber vor den kleinen, ausgeatmeten Tröpfchen, mit denen wir das Virus übertragen könnten.

Vorheriger ArtikelBaumarkt Fasselt – Kostenloser Lieferservice
Nächster ArtikelNeue Presbyter in der ev. Kirchengemeinde Schermbeck
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse