Heinz Böhnke erhält die zehnte Ehrenamtsmedaille der Gemeinde Schermbeck
Die Ehrenamtsmedaille der Gemeinde Schermbeck, die seit 2008 jährlich an Personen überreicht wird, welche in hervorragender Weise ehrenamtlich tätig waren, erhält in diesem Jahr Heinz Böhnke. Die Medaille, die mit einem Preisgeld von 250 Euro verbunden ist, wird dem 81-jährigen Brichter zu Beginn der Ratssitzung am 20. Dezember verliehen.

Auch nach seinem Umzug nach Schermbeck im Jahre 1974 war Heinz Böhnke als Innenarchitekt im Hochbauamt der Stadt Recklinghausen beschäftigt. Im Januar 1992 wechselte er ins Schermbecker Bauamt. Dort war Heinz Böhnke bis zum Eintritt in den Ruhestand am 1. Januar 2000 als Bauleiter tätig.

Heinz Böhnke (sitzend) erhält am 20. Dezember die Ehrenamtsmedaille der Gemeinde Schermbeck. Foto: Helmut Scheffler, Sept. 2017

Neben seiner beruflichen Tätigkeit war Heinz Böhnke in mehreren Bereichen ehrenamtlich tätig. Zusammen mit seiner in diesem Jahr verstorbenen Frau Elfriede war er von 1964 bis 1970 als Entwicklungshelfer für Misereor im zentralafrikanischen Burundi im Einsatz.

1977 lernte er während der Einweihungsfeier für die Brichter Georgshütte den Leiter des Flürener Pfadfinderstammes kennen. Böhnke ergriff danach die Initiative zur Gründung eines Schermbecker Pfadfinderstammes. 1978 wurde er der erste Leiter dieses Stammes. Das Amt hatte er bis 1990 inne. Viele Jahre hindurch leitete er die Sommerlager im In- und Ausland. „Neben Organisations- und Leitungsaufgaben bemühte er sich auch mit Erfolg um Finanzmittel, Geld- und Sachspenden für die umfangreiche Jugendarbeit“, heißt es in Rainer Eickelschultes Begründung für die Verleihung der Ehrenamtsmedaille. Für sein Engagement, seinen Mut, seine Großzügigkeit und seine Treue zu den Pfadfindern überreichten Anne Wißmann und Jörn Iwanowski im September 2007 Heinz Böhnke im Namen der Bundesleitung und der Diözesanleitung die DPSG-Ehrenmedaille. Gleichzeitig wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. An diesem Tag nahm Heinz Böhnke zum letzten Male neuen Rovern das Versprechen ab, nach dem Pfadfindergesetz zu leben. Seit September 2017 erinnert am Pfadfinderhaus eine Tafel an die Stammesgründer Elfriede und Heinz Böhnke.

Regionalbischof Rolf Lohmann gratulierte Heinz Böhnke zur Ehrenamtsmedaille, die am 20. Dezember im Rathaus überreicht wird. Foto: Helmut Scheffler

Von 1986 bis 1990 belegte Heinz Böhnke einen theologischen Fernkurs mit dem Ziel, Diakon zu werden. Am 14. Oktober 1990 wurde er in Münster mit weiteren 17 Anwärtern vom Bischof Reinhard Lettmann im Dom zu Münster zum Diakon geweiht. Vor dem Amtsantritt in der Schermbecker Ludgerusgemeinde erfüllte er die Bitte des Bischofs und legte seine Ämter als Leiter des Pfadfinderstammes und als Ratsmitglied nieder, das er eineinhalb Jahre lang für die CDU innehatte. Böhnke war seit 1989 Vorsitzender des gemeindlichen Bauausschusses. Als Diakon blieb Heinz Böhnke als geistlicher Beistand den Pfadfindern bis September 2007 verbunden. Taufen und Trauungen gehörten ebenso zu den Aufgabenfeldern des Diakons Böhnke wie Beerdigungen und die Mitgestaltung von Gottesdiensten. Als Vertreter der Kirche war er im gemeindlichen Kultur-, Schul- und Sportausschuss tätig. Aus gesundheitlichen Gründen entließ ihn Bischof Felix Genn im Jahre 2010 aus dem Amt des Diakons.

In den Jahren 2003 bis 2007 war Heinz Böhnke als Notfallseelsorger der Diözese Münster im Einsatz. Daraus entstand seine Tätigkeit als Fachberater Seelsorge, die er im März 2003 innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Schermbeck übernahm und bis Dezember 2008 innehatte. Zu diesem Aufgabenkomplex gehörte auch die Arbeit für die Gruppe Trauerbegleitung in Schermbeck. Diese Gruppe hatte Heinz Böhnke zusammen mit seiner Frau Elfriede im Jahre 2000 gegründet. Im Jahr 2010 haben die beiden die Leitung in jüngere Hände übergeben. H.Sch.

Seit 2008 wurde jährlich die Ehrenamtsmedaille verliehen. Bisherige Empfänger der Medaille waren die Rentnertruppe des Heimatvereins Gahlen (2008), Maria Möllmann (2009), Gudrun Gerwien (2010), Thomas Bienbeck (2011), Klaus Schneider (2012), Gerhard Becks (2013), Karl Westerhuis (2014), Hubert Dahlhaus (2015) und Nadine Ständler (2016).

Vorheriger ArtikelGrußwort von Landrat Dr. Ansgar Müller zum Jahreswechsel
Nächster ArtikelGutschein: Zwei Melou Wunscharmbänder zum Preis von einem
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen