Der Insekten- und Naturschutzverein Hünxe summt e.V. lädt zu einer besonderen Freilicht-Veranstaltung ein.

Hünxe (pd). Unter dem Titel „Der Natur entfremdet – Kritische Märchen von Hans Christian Andersen“ kommen Gäste am 27. Juni, um 11 Uhr, im Naturforum am Kost-im-Buschweg (neben der Skateanlage) in einen literarisch-musikalischen Genuss.

Der renommierte Voerder Rezitator Werner Seuken trägt auf der naturnah gestalteten Grünfläche Märchen vor. Für die musikalische Umrahmung sorgt der international tätige Dinslakener Musiker Cesare Siglarski. Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen. Eine Alltagsmaske ist außerdem zu tragen.

„Naturwissenschaftliche Forschung und technische Errungenschaften haben nicht nur Fortschritt gebracht, sondern unter anderem auch viele Menschen der Natur entfremdet. Wir beobachten, wie in der ganzen Welt Natur missachtet, ausgebeutet und zerstört wird.

Waldkompetenzentrum-Heidhof-Bottrop
Waldkompetenzentrum-Heidhof-Bottrop. Foto: Insekten- und Naturschutzvereins Hünxe summt e.V.

Märchen nicht nur für Kinder

Die negativen Folgen lassen sich nicht übersehen. Eine Entfremdung von der Natur stellte schon der dänische Dichter Hans Christian Andersen (1805 – 1875) in seiner Zeit fest. Er thematisiert dieses Problem in einigen seiner Märchen, die er nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene geschrieben hat. Darin erzählt er von Menschen, die Nachbildungen der Natur mehr schätzen als die Natur selbst, von Menschen, die sogar der Natur feindlich gegenüberstehen, und solchen, die rücksichtslos mit ihr umgehen“, beschreibt Werner Seuken das Thema der Veranstaltung.

Werner Seuken ist an vielen Vortragspulten und auf zahlreichen Lesebühnen als Dozent und Rezitator zu Hause. Er hält kulturhistorische Vorträge und Lesungen. Auch als Off-Sprecher und Schauspieler hat er sich betätigt. Mehrere Hörbücher von ihm sind erschienen. Die Feuilleton-Presse nennt seine Stimme „faszinierend“ und beschreibt seine Vortragsweise mit Begriffen wie „engagiert“, „variationsreich“, „spannend“, „einfühlsam“ und „wortgewaltig“. Die stimmungsvolle musikalische Begleitung übernimmt Cesare Siglarski.

Als Gitarrist und Sänger ist der Dinslakener seit ungefähr zehn Jahren weit über Dinslaken hinaus, auch im Ausland, mit seinem Acoustic-Cover-Projekt „Cesare-Acoustic“ unterwegs. Gastspiele führten ihn nach Malta, Portugal, Zypern, Griechenland und Belgien. Er spielt auch Gitarrenwerke alter Meister. Werner Seukens sprecherische Darbietungen umrahmt er gelegentlich mit Liedern, klassischer Gitarrenmusik und Eigenkompositionen.

Hünxe summt e.V. freut sich auf die erste Kulturveranstaltung, die auf dem erst im Herbst 2020 angelegten Naturforum stattfindet. Die rund 1.100 m2 umfassende Grünfläche wurde vom Verein naturnah gestaltet. Sie bietet nicht nur der heimischen Tierwelt Nahrung und Unterschlupf, sondern wurde gezielt als Naturerfahrungsraum angelegt. Sowohl Seminare, als auch Kulturveranstaltungen sollen hier Begegnung ermöglichen. Äpfel- und Birnenbäume, blühende Wiesen und wertvolle Strukturelemente wie Totholzhecken schaffen eine besondere Atmosphäre am Hünxer Ortsrand.

Bei regnerischem oder stürmischen Wetter wird die Veranstaltung verschoben. Aktuelle Informationen zur Veranstaltung – auch zu sich ggf. ändernden Corona-Regeln – finden Interessierte auf www.hünxe-summt.de

Vorheriger ArtikelKullerbälle des SV Schermbeck 2020 sind gestartet
Nächster ArtikelBürgersprechstunde mit Charlotte Quik
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse