Der neue Schermbecker Pfarrer ist bereits im Nachbarort Raesfeld nicht unbekannt.

Schermbeck (pd/bos). Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck hat sich für einen von zwei Bewerbern auf die Pfarrstelle der Gemeinde entschieden. Die Wahl fiel auf Pfarrer Daniel Wiegmann.

Der neue 33-jährige Schermbecker Pfarrer ist bereits im Nachbarort Raesfeld nicht unbekannt. Seine praktische Ausbildung zum Pfarrer (Vikariat) hat er zwischen den Jahren 2015 und 2018 in der dortigen evangelischen Gemeinde und auch in Gemen absolviert.

Daniel Wiegmann Pfarrer SChermbeck
Foto: Ev.-luth. Kirchengemeinde Altenhagen – Milse

Anfang des Jahres ist Wiegmann in Bielefeld als Pfarrer ordiniert worden. Der junge Theologe, in Gladbeck aufgewachsen, leistet derzeit seinen Probedienst in Bielefeld, teilt die Schermbecker Gemeinde auf ihrer Homepage mit.

Die offizielle Wahl Wiegmanns soll in einem von Superintendent Thomas Brödenfeld geleiteten Gottesdienst erfolgen. Der genaue Termin werde noch bekanntgegeben, heißt es weiter. Pfarrer Wiegmann soll die Nachfolge von Pfarrer Dieter Hofmann antreten, der im August kommenden Jahres in den Ruhestand tritt. Das Presbyterium freue sich, die Stelle mit einem jungen Theologen besetzen zu können. Denn auch in der Evangelischen Kirche gehe die Zahl der Theologen zurück.

Vorheriger ArtikelStellungnahme der Grünen: Resolution des Gemeinderates
Nächster ArtikelWohin mit dem Tannenbaum?
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse