Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Bei blauem Himmel startete die Radtour der Landfrauen Bricht-Damm an der alten Molkerei in Damm. Entlang der alten Bahntrasse führte Doris Groß-Fengels die Gruppe bis Holsterhausen, um dann auf den sehr gut angelegten Fahrradwegen bis zum Blauen See durch die kleine Ortschaft zu fahren.

Der Blaue See bietet ein tolles Panarama und die Route führt durch das Gewerbegebiet Wenger Höfe bis zum Zechengelände Fürst Leopold. Dort war ein Mittagstisch für die 30 Frauen gedeckt, es wurde gespeist, erzählt und gelacht.

Dann begann das Kulturprogramm: Die gebuchte Führung durch die denkmalgeschützte Zechensiedlung war total interessant. Die beiden ehrenamtlichen Mitarbeiter des Bergbauvereins Dorsten erzählten sehr lebhaft über die Geschichte der Zeche und Siedlung, die Architektur der entzückenden Häuser mit den Gärten, die Straßen mit den blühenden Bäumen und die Entwicklung der Einwohnerstruktur.

Der große Brunnenplatz und der Gemeinschaftsgarten bildeten den Abschluss des Rundgangs.

Jetzt ging es in die Maschinenhalle, wo die Vorführung der Dampfmaschine von Herrn Littwin präsentiert wurde. Er gab sehr anschaulich einige Anekdoten aus der aktiven Zeit der Zeche preis und warb für den Bergbauverein, der bereits viel durch ehrenamtliches Engagement zum Erhalte der Zechengebäude erreicht hat.

Nach dieser Exkursion fuhren wir zum Wesel-Datteln-Kanal und diesem immer folgend bis Schermbeck. An der Gaststätte Ramirez trennte sich die Gruppe, da einige noch einen Absacker nahmen und andere nach Hause wollten.

Alles in allem war es ein absolut gelungener Tag mit einem Programm, das man weiterempfehlen kann!

Anmerkung: Für den Nachmittagskaffee am Mittwoch, den 06.06.2018 im Jugendheim Damm mit Polizeioberkommissar Marcel Winkin sind noch Plätze frei. Er möchte vorwiegend die Senioren von uns über die neuesten Betrugsmaschen der Gauneraufklären. Bitte bei den Bezirksfrauen anmelden.

Bericht: Ina Terstegen

Vorheriger ArtikelWSV Schermbeck zeigt sich teilnehmerstark beim Heimspiel
Nächster ArtikelHünxe – Reifenstecher in Schermbeck unterwegs
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here