Chancen durch Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Kreis Wesel (pd). Die EntwicklungsAgentur Wirtschaft und die Fachstelle Frau und Beruf des Kreises Wesel führten von Oktober bis November 2020 in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf Niederrhein eine Online-Umfrage zum Thema „Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Corona-Zeiten“ durch. Jetzt freuen sie sich über eine rege Teilnahme: 163 Betriebe aus dem Kreis Wesel haben sich beteiligt.

In Bezug auf eine familienbewusste Personalpolitik und das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Allgemeinen gaben mehr als 50 % der Betriebe an, dass sie es als (sehr) hilfreich erachten, auf familienorientierte Maßnahmen zurückgreifen zu können, die bereits vor der Pandemie bestanden. Zudem stimmten knapp 80% der Betriebe der Aussage zu, dass sich die familien- und lebensphasenorientierten Maßnahmen in der Corona-Pandemie bewährt haben.

Es bestätigte sich, dass während der Corona-Pandemie der Fokus stärker als zuvor auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie gerichtet ist und demzufolge einen enormen Ausbau von Maßnahmen bewirkt, die vor der Pandemie abgelehnt wurden bzw. nicht geplant waren. Außerdem kündigten zahlreiche Betriebe (knapp 40%) an, nach der Krise „neue“ Maßnahmen beibehalten und ausbauen zu wollen.
Ebenso ging aus der Umfrage hervor, dass Beschäftigte ein gesteigertes Interesse an „neuen“ Arbeitszeitmodellen und –organisationen hätten.

Familienorientierung im Unternehmen als ein Instrument zur Fachkräftegewinnung und -bindung wurde von den Befragten sehr begrüßt. „Das große Interesse an Informationen und Erfahrungsaustausch werden wir aufgreifen und für 2021 auf unsere Agenda setzen“, so Michael Düchting, Leiter der EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel.
Weitere Ergebnisse zur Umfrage finden Sie online unter https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/unternehmen-und-familie.
Monika Seibel von der Fachstelle Frau und Beruf des Kreises Wesel steht außerdem telefonisch unter 0281 207-2201 oder per E-Mail: [email protected] für Rückfragen zur Verfügung.

Vorheriger ArtikelFW-Schermbeck: Gartenlaube brannte
Nächster ArtikelJohannisbeersträucher für die Brüner Schützen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie