Die CDU-Fraktion bittet die Verwaltung Schermbeck, in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, Auskunft zu den Arbeiten auf der Sondemülldeponie Hünxe/Schermbeck zu geben.
Nach einem Bericht der NRZ, in der Dinslakener Ausgabe vom 30.03.2016, sind 40.000 Tonnen Material auf der Sondermülldeponie angenommen worden.
Überwiegend soll es sich um Material der Deponieklasse 1 handeln. Welche anderen Stoffe sind angeliefert worden und wie wirken sich die Arbeiten auf die Anwohner aus? Ergeben sich Hinweise auf Gefahren für die Umwelt?

Vorheriger ArtikelWanderung in der Üfter Mark
Nächster ArtikelNetzwerk – Gesunde Ernährung im Alter
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie