Einen sechsstelligen Betrag hinterlegte ein Ehepaar aus Kamp-Lintfort an einem Feldweg in der Nähe der Autobahnraststätte “Geismühle” in Krefeld an der A 57.  

Kamp-Lintfort – Betrüger ergaunerten hohen Geldbetrag – Polizei sucht Zeugen und gibt zum wiederholten Mal Tipps

Polizei. Das Paar im Alter von 60 und 65 Jahren erhielt am Dienstag einen Anruf eines angeblichen Kriminalbeamten, der ihnen eine fadenscheinige Geschichte erzählte.

Um die erfundene Story und seine eigene Identität als Kriminalbeamter glaubhaft zu vermitteln, leitete er den Ehemann, der das Gespräch angenommen hatte, an die angebliche Leitstelle der Polizei weiter. Dort versicherte ihm eine angebliche Polizistin freundlich, sie hätten es tatsächlich mit der Kriminalpolizei zu tun.

An dieser Stelle nochmals unser Hinweis:

Übergeben Sie NIEMALS Geld an Fremde!

  • Weder die Polizei noch die Staatsanwaltschaft fordert Geld von Ihnen für eine Verbrechensbekämpfung oder Sicherstellung!
  • Erhalten Sie einen Anruf von einem angeblichen Kriminalbeamten, legen Sie auf und wählen Sie selbst die 110!

Im Laufe der nächsten Tage schaltete sich auch noch ein angeblicher Staatsanwalt ein.

Das Ehepaar, das glaubte, Polizei und Staatsanwaltschaft helfen zu können, befolgte die genauen Instruktionen der Betrüger. Diese bereiteten sie unter anderem darauf vor, was sie zu den Bankmitarbeitern zu sagen hätten, wenn diese sich nach einem eventuellen Betrugsdelikt erkundigen sollten.

So kam es dann am Mittwoch so weit, dass das Ehepaar sich zwischen 16.00 Uhr und 16.30 Uhr zunächst mit einem PKW zu der besagten Raststätte aufmachte. Dort angekommen, lotste einer der Betrüger sie auf den Lohmannsweg. Dort legten sie das Geld an einem rechts gelegenen Feldweg ab.

Nachdem sich Polizei und Staatsanwalt am Donnerstag nicht meldeten, fuhren die Eheleute zur Polizei. Hier flog der ganze Schwindel auf.

Zeugen gesucht

Die Polizei sucht Zeugen, die rund um den Ablegeort des Geldes Beobachtungen in der Zeit von Mittwoch, 14.07., zwischen 16.00 Uhr und 16.30 Uhr gesehen haben. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 02842 – 934-0 zu melden.

Vorheriger ArtikelJahreshauptversammlung der CDU Schermbeck
Nächster ArtikelFamilientag mit den Fähnchenschützen von Buschhausen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse