Betriebliche Impfungen in den Impfstandorten des Kreises Wesel möglich

Ab Montag gibt es eine Chance, um an eine Impfung zu kommen, denn dann steigen auch die Betriebsärzte ein. Nach Vorgaben des Landes ist es ab Montag, 7. Juni, möglich, die Strukturen von Impfzentren auch für betriebliche Impfungen zu nutzen, sofern das jeweilige Impfzentrum ein solches Angebot unterbreiten möchte.

Diese Impfungen können unabhängig von der Regelung stattfinden, dass nach Landesvorgabe in den Impfzentren derzeit im wesentlichen Zweitimpfungen durchgeführt werden. Den Impfstoff erhalten sie direkt vom Bund. Laut Spahn werden das allein in der kommenden Woche mehr als 700.000 Biontech-Dosen für ganz Deutschland sein.

Wer dann in einem Betrieb die Impfung erhält, wird vor Ort entschieden. Eine Priorisierung dafür gibt es nicht. Kleine und mittlere Betriebe, die für die Impfungen nicht die räumlichen und personellen Ressourcen haben, können das in NRW auch über die Impfzentren machen.

Weseler Impfzentrum

Vor diesem Hintergrund bietet der Kreis Wesel Betriebsärztinnen und -ärzte aus dem Kreisgebiet die Möglichkeit, das Weseler Impfzentrum in der Niederrheinhalle wie auch den Impfstandort in Moers für ihre betrieblichen Impfungen zu nutzen.

Dazu müssen sich die interessierten Betriebsärztinnen und –ärzte per Mail  ([email protected]) an die Kreisverwaltung wenden und erhalten dann weitere Informationen sowie entsprechende Terminangebote.

Voraussetzung für die Nutzung ist die eigenständige Beschaffung des Impfstoffs (ausschließlich für die Angestellten des jeweiligen Betriebs, für deren Impfung sie auch tatsächlich beauftragt wurden), der dann an den jeweiligen Impfstandort geliefert werden muss.

Es ist zu berücksichtigen, dass der Regelbetrieb stets Vorrang hat und somit nur Terminslots für betriebliche Impfungen vergeben werden können, wenn die Auslastung dies zulässt. Diese Impfungen können unabhängig von der Regelung stattfinden, dass nach Landesvorgabe in den Impfzentren derzeit im Wesentlichen Zweitimpfungen durchgeführt werden.

Vorheriger ArtikelKneipp-Tretbecken im Gahlener Aap wieder für Besucher freigegeben
Nächster ArtikelSchulhofkriminalität- Kinderpornografische Dateien teilen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse