Altschermbeck Kilian naht mit Macht. Auch wenn in beiden Königreichen das mehrtägige Volksfest in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise stattfinden kann:

Ein bisschen Schützenfest-Luft wollen die Altschermbecker Kilianer schon schnuppern.

Bereits in der vorletzten Woche hatten die Schützen Gelegenheit, sich auf dem Festplatz an der Freudenbergstraße in die Schützenliste eintragen zu lassen. Um den nötigen Abstand in Corona-Zeiten einhalten zu können, mussten sich die Schützen auf dem Weg zur Liste an die Markierungen auf dem Platz orientieren.

Die Ehrendamen Petra Besten und Petra Becker (v.l.) bieten auch heute Nachmittag Fan-Artikel für Altschermbecker Kilianer an. Foto: Helmut Scheffler

Auch am Samstag (11.) besteht zwischen 16 und 19 Uhr die Möglichkeit, sich in die Liste eintragen zu lassen. Wer acht Euro bezahlt, erhält nicht nur eine Herrenkarte, sondern auch ein Schützen-Fähnchen, eine Flasche Bier und ein Schnäpschen.

Die Ehrendamen Petra Besten und Petra Becker bieten kleine Kilian-Fähnchen des amtierenden Throns für einen Euro an. Den Erlös erhält das „Haus Kilian“, um den Bewohnern Eis spendieren zu können. An dem Stand können außerdem Krawatten, Krawattennadeln, T-Shirts, Sticker, Aufkleber und das Kilian-Jahrbuch erworben werden.

Vorheriger ArtikelAm Sonntag Gottesdienst in der Gahlener Dorfkirche
Nächster ArtikelAltschermbecker Königspaar des Jahres 1970
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen