Aktion Laternen-Fenster. „Lieber ein Licht anzünden, als über die Finsternis klagen“, heißt es in einem alten Sprichwort.

Derzeit lässt der hohe Inzidenzwert im Kreis Wesel nur eine Gruppe im öffentlichen Raum von höchstens fünf Personen zu. Auch was zukünftige Veranstaltungen im öffentlich Raum anbelant, wie Laternenumzüge zu St. Martin sieht es zur Zeit schlecht aus. Sie sind zwar noch nicht verboten, aber die Hygiene- und Abstandsregeln bei den zahlreichen Martinszügen in der Region sind sehr schwer einzuhalten.

Das ist aber noch lange kein Grund, den Ort in dem wir leben, nicht zum Leuchten zu bringen.

Aus diesem Grund ist die Aktion „Laternen-Fenster“ ins Leben gerufen worden. Diese startet am Sonntag, 1. November, und endet am Mittwoch, 11. November.

Jeder der Lust hat, kann mitmachen. Überall.

Das geht so: Hängt eine oder mehrere Laternen in ein Fenster, das am besten zur Straße hin zeigt und bringt sie mit Lichterketten oder LED-Teelichtern zum Leuchten, wenn die Umzüge coronabedingt im Kreis ausfallen. Wenn dann die Familien mit ihren Kindern und ihren Laternen spazieren gehen, können diese mit ihren Lichtern im Fester ein Zeichen der Hoffnung setzen.

Aktion Laternen Fenster
Die Aktionslampe zum Nachbasteln ©Lichtschneiderei Brenzinger

Schöne Alternative

Ausgedacht hat sich die Aktion Jennifer Brenzinger der Lichtschneiderei Brenzinger aus Baden Württemberg: „Da dieses Jahr in manchen Ortschaften der Martinsumzug leider ausfällt, ist dies vor allem für Kinder eine schöne Alternative mit ihren gebastelten Laternen spazieren zu gehen und die leuchtenden Laternen in den Fenstern zu bewundern“, meint sie und weiter: „Ganz im Sinne von St. Martin wollen wir mit Hilfe der Laternen Hoffnung schenken, in dieser schwierigen Zeit. Gemeinsam schaffen wir das!“

Eine schöne Idee – auch für Schermbeck und die Umgebung hierzulande. Wer selbst noch eine Laterne basteln möchte, findet die Bastelanleitung zur Aktions-Laterne hier.

Mehr Infos zum Unternehmen gibt es unter www.lichtschneiderei.de

Vorheriger ArtikelNeue Trinkwasserflut von Stender Mineral Water Plant
Nächster ArtikelCorona – Im Kreis Wesel: 7-Tage-Inzidenz über 50
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse