Am Samstag, 19. Dezember kann Kirchgänger von St. Ludgerus nach der 18-Uhr-Messe das Friedenslicht mit nach Hause nehmen.

„Hoffnung schenken – Frieden finden“  – Die Friedenslichtaktion 2015 setzt Zeichen für Gastfreundschaft und für Menschen auf der Flucht.

Friedenslich Aktion

Seit 1986 gibt es die Akton „Friedenslicht“. Ins Leben gerufen wurde diese Aktion vom Österreichischen Rundfunk (ORF).. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem.

Seit dieser Zeit, sprich seit 22 Jahren,  verteilen seitdem die vier Ringverbände (BdP, DPSG, PSG und VCP) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht in Deutschland ab dem 3. Advent (13. Dezember 2015). Im Rahmen einer Lichtstafette wird das Licht in Deutschland an über 500 Orten an „alle Menschen guten Willens“ weitergegeben.

Vorheriger ArtikelRespekt vor dem Christkind – Keine Blitze an Weihnachten (?)
Nächster ArtikelEcht oder eine „Blüte“? Neue 20 Euro Banknoten
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen