Kreis Wesel muss Aktivitäten gegen rechts erhöhen

(pd). Der Kreis Wesel muss seine Aktivitäten gegen rechts deutlich erhöhen, meint die Kreistagsfraktion DIE LINKE.

„Der Anschlag in Halle ist auch Folge der Hetze, die die AfD betreibt. Wer mit dieser Partei jetzt noch irgendetwas zu tun hat, muss sich dessen bewusst sein“, meint der Vorsitzende der LINKEN-Kreistagsfraktion, Sascha H. Wagner, auch angesichts zahlreicher antisemitischer Statements von AfD-Politikern nach dem Anschlag an der Hallenser Synagoge.

Für die Dezember-Sitzung des Kreistags bereite seine Fraktion nun ein Maßnahmenbündel vor, mit dem der Kampf gegen rechts im Kreis Wesel gestärkt werden soll, so Wagner.

DIE LINKE erinnert in diesem Zusammenhang auch daran, dass es laut Kriminalstatistik immer wieder zu volksverhetzenden Straftaten im Kreisgebiet käme. Allein 2018 gab es 39 Straftaten mit rechtsextremem Hintergrund im Kreis Wesel. In Hünxe hatten sich vor einigen Jahren sogar bewaffnete rechte sogenannten Reichsbürger niedergelassen. 

Vorheriger ArtikelSchalker Traditionself kickt in der Volksbank-Arena
Nächster ArtikelLese-Show mit Schlagfertigkeits-Queen Nicole Staudinger
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen