Verbands-Sparkasse Wesel belohnte ehrenamtliches Engagement der Vereine

Schermbeck Ein Geschenk der besonderen Art gab es am Donnerstagabend im Saal der Gaststätte Ramirez von der Verbands-Sparkasse Wesel für die Vereine in ihrem Wirtschaftsbezirk Schermbeck.

Vorstandsvorsitzender Friedrich-Wilhelm Häfemeier, Vorstandsmitglied Ingo Ritter, Reinhard Hoffacker als Vertreter des Vorstands sowie Jens Schulz als Schermbecker Marktbereichsleiter kamen in den Saal der Gaststätte Ramirez, um den Vereinen oder Gruppen einen mehr oder weniger großen Teilbetrag der Gesamtsumme in Höhe von 90 000 Euro zu überreichen. Dazu gab`s mehrere Ständchen des zur Kirchengemeinde St. Ludgerus gehörenden Chores „da capo“. Unter Leitung des Kirchenmusikers Josef Breuer erklangen der Pop-Song „Adiemus“, Jenkins` “Song of Sanctuary“, Leonard Cohens „Hallelujah“ und das belebte „Thank you for the music“.

„Ohne Freiwillige geht es nicht“, stellte Häfemeier in seiner Ansprache fest und befasste sich ausführlich mit der Bedeutung der Ehrenamtler für die Gesellschaft. Als Aufhänger wählte er jene 14 000 Helfer, die Anfang der Woche bis zur völligen Erschöpfung arbeiteten, um die Folgeschäden des Orkans zu beseitigen. „Das Ehrenamt muss gefördert werden!“, unterstrich Häfemeier und verwies auf die Selbstverständlichkeit, mit welcher die Verbands-Sparkasse alljährlich in Zeiten knapper kommunaler Kassen hohe Beträge bereitstelle. Allein in diesem Jahr habe das 180 Jahre alte Unternehmen rund 750 000 Euro an Vereine und Verbände übergeben. „Wenn es uns gut geht, dann geht es Ihnen auch geht“, stellte Häfemeier fest und ermunterte zu einer engen Zusammenarbeit mit der Verbands-Sparkasse.

Schermbeck-online.de

Auf die Bedeutung der Bank für die heimische Wirtschaft verwies der stellvertretende Bürgermeister Engelbert Bikowski in seiner Dankansprache

Wie im vergangenen Jahr erhielten einige Repräsentanten von Gruppen und Vereinen die Gelegenheit, die Strukturen und Zielsetzungen ihrer Gemeinschaft vorzustellen.

Birgit von der Heiden bedankte sich für die 5000 Euro, welche die Sparkasse zur Umgestaltung des Spielplatzes am Rosenweg bereitstellte. Der Gemeindehaushalt sei leer gewesen, Geräte auf Spielplätzen habe die Gemeinde abgebaut und die Rahmenbedingungen seien immer schlechter geworden. In dieser Situation hätten die Eltern in Zusammenarbeit mit Schermbecker Firmen selbst Hand angelegt.

Über den Förderverein „KickImTuS“ informierte der Vorsitzende Peter Seemann die Zuhörer. Der Verein bemühe sich in besonderer Weise, die Jugendarbeit im TuS Gahlen zu fördern.

Die Verbands-Sparkasse hat mit dafür gesorgt, dass das Projekt Nachbarschaftsberater“ verlängert werden konnte. Die Projekt-Koordinatorin Dr. Annika Daun erläute die zentralen Zielsetzungen und machte anschließend deutlich, dass sich die ehrenamtliche Gruppe nicht nur um ältere Menschen kümmert, sondern inzwischen auch Lesungen für Kinder und Erwachsene anbietet. Die nächste Lesung für Kinder findet am 25. Juni statt.

Dass die Kosten für die Bewirtung mit fester und flüssiger Kost am Donnerstagabend von der Verbands-Sparkasse ebenfalls übernommen wurden, ließ einzelne Gruppen noch etwas länger ausharren. H.Sch.

[nggallery id=239]

Vorheriger Artikel16. Juni: Ölspur auf der Erler Straße
Nächster ArtikelFerienschwimmkurse in den Sommerferien
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen