Hochwasserlage in NRW: Mitarbeitende des Impfzentrums Wesel unterstützen den Rhein-Erft-Kreis und den Kreis Euskirchen mit Geldspende

Mitarbeitende des Impfzentrums Wesel unterstützen Hochwassergebiete

Kreis Wesel (pd). Nach dem Starkregenereignis sind einige Teile Nordrhein-Westfalens auf jede Hilfe angewiesen. Die Mitarbeitenden des Impfzentrums Wesel haben vor diesem Hintergrund ihre „Kaffeekasse“ aufgelöst und dem Rhein-Erft-Kreis sowie dem Kreis Euskirchen jeweils 5.000 Euro gespendet, um die Menschen vor Ort zu unterstützen.

Landrat Ingo Brohl: „Es ist ein starkes Zeichen der Solidarität, dass die Mitarbeitenden des Impfzentrums diese Gelder spenden, die sie als Dankeschön für ihren eigenen Einsatz beim Impfgeschehen von den Geimpften erhalten haben. Ich danke den Mitarbeitenden des Impfzentrums daher ganz herzlich für die großzügige Spende und die damit verbundene Geste. Unsere Gedanken im Kreis Wesel sind bei den Menschen in den betroffenen Gebieten.“

In den vergangenen Tagen wurden bereits von verschiedenen Stellen im gesamten Kreisgebiet Sachspenden gesammelt. Nach der großen ersten Hilfsbereitschaft brauchen die Betroffenen in den Krisengebieten nun finanzielle Unterstützung. Die „Aktion Deutschland hilft“ ruft mit folgendem Konto zu Spenden auf.

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: ARD / Hochwasser

Alle Informationen zur Spendenaktion finden Sie unter www.aktion-deutschland-hilft.de

Vorheriger ArtikelEs war ein Wolfswelpe und kein Schäferhund
Nächster ArtikelDie Vogelwelt auf der Bislicher Insel kennenlernen
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse