Die Gesamtzuweisung für Schermbeck beläuft sich auf 5.864.096 Euro. Das ist eine Steigerung um 194.395 Euro

Die positive Prognose vom Juli wird noch übertroffen: Die Kommunen im Wahlkreis von Charlotte Quik bekommen nach der neuen Modellrechnung noch einmal über zwei Millionen Euro mehr durch das Land.

(pd). Die Städte und Gemeinden im Wahlkreis von Charlotte Quik MdL profitieren nach der am heutigen Dienstag vorgelegten Modellrechnung für das Gemeindefinanzierungsgesetz noch stärker als im Juli vermutet.

Laut der damaligen Prognose im Rahmen einer vorläufigen Berechnung durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung sollten Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel rund 10,5 Millionen Euro mehr erhalten.

Jetzt steht fest, dass es sogar fast 12,7 Millionen sind – über zwei Millionen mehr. Die Kommunen im Kreis Wesel erhalten im Gegensatz zur Juli-Prognose sogar fast sechs Millionen Euro mehr. „Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen erhalten im kommenden Jahr die Rekordsumme von rund 12,4 Milliarden Euro“, erklärt die heimische Landtagsabgeordnete Charlotte Quik. „Das ist ein klares Zeichen für die Stärkung der Städte und Gemeinden auch hier bei uns im Kreis Wesel.“

Die neuen Gesamtzuweisungen teilen sich wie folgt auf:

Hamminkeln (Gesamtzuweisung: 7.250.076 Euro, Steigerung um 329.421 Euro gegenüber der Juli-Prognose)
Hünxe (3.776.399 Euro Euro Gesamtzuweisung, Steigerung um 177.477 Euro)
Schermbeck (Gesamtzuweisung 5.864.096 Euro, Steigerung um 194.395 Euro)
Voerde (22.749.282 Euro Gesamtzuweisung
Steigerung um 487.281 Euro)
Wesel (36.323.968 Euro Gesamtzuweisung, Steigerung um 967.641 Euro).

Die weiteren aktuellen Zahlen für den Kreis Wesel (Gesamtzuweisung, Steigerung gegenüber den Juli-Zahlen):

Alpen (1.414.114 Euro, Steigerung um 25.516 Euro)
Dinslaken (37.544.701 Euro; Steigerung um 930.534 Euro)
Kamp-Lintfort (29.867.828 Euro, Steigerung um 568.698 Euro)
Moers (65.907.309 Euro; Steigerung um 1.533.907 Euro),
Neukirchen-Vluyn (12.018.608 Euro; Steigerung um 341.371)
Rheinberg (2.860.625 Euro; Steigerung um 53.003 Euro)
Sonsbeck (1.225.805 Euro; Steigerung um 20.651 Euro)
Xanten (8.823.283 Euro; Steigerung um 259.606 Euro).

Vorheriger ArtikelBenefiz-Zumba für die KiTa
Nächster ArtikelLeserbrief: Meine persönliche Angst vor der Spaltung der Gesellschaft
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen