Dorsten-Hervest. Veranlasst durch die Schließung der Zeche „Auguste Viktoria“, einer der letzten Steinkohlebergwerke Deutschlands, setzte sich eine Gruppe Kinder und Jugendliche mit der Thematik Industrialisierung, dem Leben „unter Tage“, dem Zechensterben und Strukturwandel auseinander. Aus den Ideen der Kinder und Jugendlichen ist eine bewegende und abwechslungsreiche Tanztheater Performance geworden, die Raum für den Blick zurück in die Zukunft lässt.

DAS LEO
Sonntag, 19.02.2017
Einlass: 14.30 Uhr Beginn: 15.00 UHR
Der Eintritt ist kostenfrei
(Bitte bedenken Sie, dass die Platzanzahl begrenzt ist)

Das Stück „Glück Auf“ ist Teil des Kulturrucksackprojektes NRW, das Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren einen altersgemäßen Zugang  zu unterschiedlichen Kulturangeboten bietet.

Die künstlerische Leitung des Stückes obliegt der Tanzpädagogin Birgit Kraft. Unterstützt wird Sie seit letzten Jahren durch den Musikpädagogen Achim Thieken.

Die Aufführung ist ein Kooperationsprojekt des Verbandes  Ev. Kirchengemeinden in Dorsten, dem LEO, dem Verein für Bergbau- Industrie- und Sozialgeschichte Dorsten und dem Theater der Stadt Marl.

Kontaktdaten:

DAS LEO
Soziokulturelles Zentrum für Dorsten-Hervest
Fürst-Leopold-Allee 70
46284 Dorsten

Telefon: 02362 / 95 40 404
E-Mail: [email protected]
Büro: Mo. & Mi. 8:00 – 16:00 Uhr
Café: 15:00 – 21:00 Uhr
www.das-leo.de

[facebook_likebox case_type=“like_box“ fbl_id=“9″][/facebook_likebox]
 

Vorheriger ArtikelFranziska Schrudde ist Kreismeisterin im Vierkampf
Nächster ArtikelTurnierwochenende des SV Schermbeck
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie