Etwa 40 Kaufleute beteiligen sich am achten Schermbecker „Bankgeflüster“

Auch beim achten „Bankgeflüster“, das an diesem Wochenende auf der Schermbecker Mittelstraße veranstaltet wird, wirken zahlreiche Geschäftsleute mit. „Es ist eine Veranstaltung mit einer inzwischen kleinen Tradition und einzigartig in ihrer Art“, ermuntert Frank Herbrechter als Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft die Bevölkerung aus dem weiten Umland Schermbecks, einen Teil des Wochenendes auf der Schermbecker Hauptgeschäftsstraße zu verbringen.

Ein Bummel zu dem Bereich der Mittelstraße, der nicht verkehrsberuhigt, lohnt sich wegen der originell gestalteten Bänke. Archivfoto: Helmut Scheffler

Am neuen Standort des „Bike-Shop by Dominik Spahn“ in der Mittelstraße 18-22 erhalten die Besucher nicht nur ein Würstchen gratis. Auf Wunsch überprüft und korrigiert Dominik Spahn den richtigen Luftdruck der mitgeführten Fahrräder. Dazu gibt es kompetente Antworten auf viele Fragen aus dem Bereich der Radler-Szene.

Das „Schermbecker Reisebüro“ gibt sich in jedem Jahr sehr viel Mühe mit seinem Beitrag zum „Bankgeflüster“. Foto: Helmut Scheffler

Der Vodafone Shop Schermbeck in der Mittelstraße 66-70 gewährt auf alle Mobilfunk-Zubehörteile vor Ort 20 Prozent Rabatt. Außerdem wird eine Befreiung von den Anschlusspreisen gewährt, wenn man einen Mobilfunk-Neuvertrag abschließt.

Die Goldschmiede Iser & Dietzel bietet in der Mittelstraße 30 eine Sortimentsbereinigung mit so genannten „Besenpreisen“ an.

„Wir beteiligen uns immer gerne, wenn in Schermbeck ein Fest gefeiert wird“, freut sich Christoph Imping, Juniorchef der Bäckerei Kleinespel-Imping, aufs „Bankgeflüster. Vor dem Café an der Mittelstraße 72 gegenüber der Ludgeruskirche steht am Wochenende eine schmucke Bank. An beiden Tagen ist das Café bis 18 Uhr geöffnet.

Seit Jahren beteiligt sich die im Gewerbegebiet Heetwinkel ansässige Firma „Werbetechnik König“ mit einer Bank. Diesmal stellt Stefan König hinter die Bank eine Giraffe und lädt die Passanten ein, sich auf der Bank zusammen mit dem Steppentier im Hintergrund zu fotografieren.

Die Firma „Zimmerei und Holzbau Dirk Große Gehling“ befindet sich zwar in der Landwehr 63 C, aber Zimmermeister Dirk Große Gehling begrüßt als Spezialist für Neubauten, Ausbauten oder Renovierungen die Aktivitäten der Werbegemeinschaft im Rahmen des Festes Bankgeflüster.

„Verwiebe Optik“ (Bachstraße 4) gewährt auf jede vorrätige Sonnenbrille einen 20-prozentigen Rabatt. Augenoptikermeister Peter Verwiebe stellt außerdem neueste Kollektionen von Fassungen verschiedener Hersteller vor.

Obwohl der Firma „Werbetechnik König“ im Hetwinkel angesiedelt ist, beteiligt sich Stefan König gerne mit einer Bank auf der Mittelstraße am Fest „Bankgeflüster“. Archivfoto: Helmut Scheffler

Beate Schnieders Geschäft „HERZglück“ in der Mittelstraße 90 erreicht man zwar erst, wenn man in den Kapellenweg einbiegt. Aber dann ist man stets beeindruckt von der Gestaltung ihrer Bank mit einem Arrangement aus Kissen, Taschen, Laternen, Lampen, Tüchern und verschiedenen Deko-Artikeln. An beiden Tagen gewährt sie zudem einen zehnprozentigen Rabatt auf alle Waren.

Die Crew des „Schermbecker Reisebüro“ gestaltet auch in diesem Jahr wieder eine knallrote Bank. Jede Bank war über die Jahre anders, mal zum Thema Kreuzfahrten, Urlaub mit dem Auto, die schillernde Welt des Varietés, oder Flip-Flop- Badeurlaub. Hierfür sind vorab immer viele Ideen und viel Herzblut nötig.

Es geht darum, eine Bank zu gestalten, die die Welt der Reise und des Urlaubs widerspiegelt und Lust macht, diese anzuschauen und darin einzutauchen. In diesem Jahr haben Kinder hierzu im wahrsten Sinne des Wortes exklusiv die Möglichkeit dazu. Es ist also an beiden Tagen das Mitmachen und Ausprobieren gefragt.

Vor dem Geschäft VERAMEYER Wäsche & Mehr in der Mittelstraße 44 findet an beiden Tagen eine Modenschau für Unterwäsche, Bademode und Loungewear statt. Am Samstag beginnt die Modenschau um 15.30 Uhr, am Sonntag um 14 Uhr und um 16 Uhr. Vera Meyer gewährt außerdem einen zehnprozentigen Rabatt auf alle Waren, sofern sie nicht schon reduziert sind.

Vor dem Geschäft VERAMEYER Wäsche & Mehr in der Mittelstraße 44 findet an beiden Tagen eine Modenschau für Unterwäsche, Bademode und Loungewear statt. Archivfoto: Helmut Scheffler

Das Geschäft „einfach anders“ (Mittelstraße 15) beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder. „Wir gewähren an den beiden Tagen zehn Prozent Rabatt auf Frühlings- und Sommermode“, lädt Geschäftsführer Marco Krüger zum Besuch ein. Zur Begrüßung gibt es Sekt.

Das Elektrohaus Cremerius in der Mittelstraße 59 stellt auf seine dekorierte Bank auch einige Kleingeräte, die als Sonderangebote verkauft werden.

Aktionspreise auf einige Wohnaccessoires bietet das Geschäft „berger-wohnen“ (Mittelstraße 60) den Besuchern an. Bei gutem Wetter wird auch wieder die Hobelbank vor dem Geschäft stehen, um Festbesuchern zu zeigen, wie in früheren Zeiten das Holz bearbeitet wurde.

An beiden Tagen bietet Anja Mettler in ihrem Geschäft „EDEL und METALL“ (Mittelstraße 58) preisgünstig zwei exklusive Muttertagsgeschenke an: eine Kombination von einer Bruno Söhnle-Uhr und einem passenden Schmuckstück und eine Junkers-Uhr, ebenfalls mit einem passenden Schmuckstück.

Seit Jahren beteiligt sich auch die Dorstener Zeitung mit einer Bank am Schermbecker Fest „Bankgeflüster“. Archivfoto: Helmut Scheffler

Die Mitarbeiterinnen des Frisuren-Studios Joswig schmücken ihre Bank vor dem Geschäft in der Bachstraße 3 mit Kopf-Attrappen, die unterschiedliche Frisuren zeigen. Außerdem werden Info-Broschüren ausgelegt, die auch über neueste Frisuren-Trends informieren.

„Wir verteilen Make up-Gutscheine“, lädt die neue Filialleiterin Bärbel Schrader zum Besuch der Stadtparfümerie Pieper (Mittelstraße 51) ein. Außerdem gibt es einen 20-prozentigen Preisnachlass auf Waren, die nicht bereits im Rahmen eines Sonderangebotes präsentiert werden.

Das Jeans-Lädchen an der oberen Mittelstraße (Nr. 86) besteht seit 15 Jahren. Das nimmt Karin Aupers zum Anlass, einen Rabatt in Höhe von 15 Prozent beim Kauf zu gewähren. Die Auswahl der neuen Sommerkleider und Hosen ist groß. Wegen der großen Nachfrage hat Karin Aupers sich nach einer zweijährigen Pause nun entschlossen, wieder Herrenbekleidung in ihr Sortiment aufzunehmen.

„Bankgeflüster“ im Jahre 2018: Die Bänke dienen nicht nur zur Präsentation der Firmen. Sie dürfen auch gerne von den Besuchern des Festes „Bankgeflüster“ als Sitzgelegenheit genutzt werden. Archivfoto: Helmut Scheffler

„Bei schönem Wetter werden wir auf jeden Fall mit einem Stand vor unserem Geschäft stehen“, kündigte Eileen Heckmann für das Damen-Bekleidungsgeschäft „MicMac“ (Mittelstraße 41 ) an. Die genaue Aktion stand bis zum Redaktionsschluss noch nicht fest.

„Die Firma Tinnefeld hören und sehen (Mittelstraße 40-42) bietet den Besuchern des Bankgeflüsters kostenlose Hör- und Sehtests an“, lädt die Augenoptikermeisterin Sibel Kösebay zum Besuch ein.

„Wir schmücken unsere rot angestrichene Bank mit vielen Blumen“, kündigte Tim Scholz als Geschäftsstellenleiter der Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe an.

In der Volksbank zeigt die Erler Künstlerin Margot Etringer seit dem 30. April etwa 20 Kreide- und Pastellbilder. Seit fast zwei Jahrzehnten befasst sich Margot Etringer aktiv mit der Malerei. Als Vorlagen für ihre Bilder dienen Postkarten und Fotos, wobei sie eine Vorliebe für Landschaftsbilder zeigt. Die Ausstellung ist an beiden Tagen des „Bankgeflüster“ ebenfalls geöffnet. Helmut Scheffler

Margot Etringer stellt in der Volksbank ihre Kreide- und Pastellbilder aus. Foto: Helmut Scheffler

Vorheriger ArtikelWahlstatistik bei der Europawahl
Nächster Artikel420 Fußballfelder -Auskiesung am Niederrhein
Heimatreporter
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen