Schermbeck, St. Ludgerus
Die Adventszeit lädt uns ein, in den Gottesdiensten uns mehr mit den Türen vertraut zu machen und sie im Alltag immer neu zu durchschreiten.
Die erste Adventstür ist die der Barmherzigkeit. In der BARMHERZIGKEIT wird nicht jeder über den gleichen Leisten geschlagen. Da wird nicht von jedem das Gleiche erwartet an Kraft und Fähigkeit. Barmherzigkeit schlägt die Tür des Herzens nicht zu, sondern hält sie offen im Konflikt. Sie gibt eine neue Chance.
Das schmiedeeiserne Tor hinten in der Kirche verweist uns auf das Wort Jesu: „Ich bin die Tür.“ (Joh 10,9) Mit ihm wollen wir „Offene Kirche“ sein.
Eine Doppelkarte mit den 4 Türen, die Sie zu Beginn der Adventszeit in der Kirche erhalten, möchte uns erinnern an diese „Öffnungen“ im Alltag, durch die Gott zu uns kommen möchte und durch uns zu anderen Menschen.
Wir danken allen, die in der vergangenen Woche wieder die Krippe aufgebaut haben.

Vorheriger ArtikelNorbert Meesters besucht „Helden des Alltags“
Nächster ArtikelWhatsApp am Steuer – 30 Meter Blindflug
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie