Vollbesetztes Auto in den Rhein gefahren – Drei Tote wurden geborgen

UPDATE: Nach den Obduktionen, die die Staatsanwaltschaft Duisburg angeordnet hatte, stehen heute die Identitäten der Verstorbenen sowie die Todesursache fest.

Es handelt sich um einen 19-jährigen und einen 18-jährigen Heranwachsenden sowie einen 16 Jahre alten Jugendlichen. Alle drei wohnten in Wesel. Die Obduktion ergab, dass sie bei dem tragischen Unfall ertrunken sind.

Die näheren Umstände der Unfallursache sind weiterhin Gegenstand der intensiven Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft.

UPDATE: Wie bereits berichtet, fuhr ein Audi aus bisher ungeklärter Ursache am Montag gegen 19.15 Uhr von der Hafenstraße in den Rhein. Drei drei verstorbene junge Männer, deren Identität noch zweifelsfrei festgestellt werden muss, wurden geborgen.

Staatsanwalt ermittelt jetzt gegen den Fahrer wegen fahrlässiger Tötung!

Ein 20-jähriger sowie ein 17- jähriger Weseler konnten aus dem Rhein gerettet werden. Eine Rettungswagen brachten beide in ein örtliches Krankenhaus.

Eine erste Befragung der Geretteten ergab, dass sie zusammen mit drei weiteren Heranwachsenden mit dem Audi unterwegs waren. Die näheren Umstände der Unfallursache sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Aufgrund der starken Strömung des Rheins und der eingeschränkten Sicht mussten die Suchmaßnahmen in der Nacht eingestellt werden.

Am Dienstagmorgen setzten Feuerwehr, Wasserschutzpolizei und die örtliche Polizei die Suchmaßnahmen bei Tageslicht mit Unterstützung unter anderem von speziell ausgebildeten Tauchern der Polizei fort.

Identität muss noch festgestellt werden

Gegen 14.30 Uhr gelang es, den Unfallwagen aus dem Rhein zu bergen. Im Auto befanden sich drei verstorbene junge Männer, deren Identität noch zweifelsfrei festgestellt werden muss.

Die Kriminalpolizei und das Verkehrskommissariat arbeiten unter Federführung der Staatsanwaltschaft Duisburg mit Hochdruck an der Klärung, wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte.

Opferschützer der Polizei und Seelsorger betreuten bereits seit gestern Abend die Familien der Vermissten.

Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei suchen am Montagabend nach weiteren Personen.

Wesel. Am Montagabend gegen 19.15 Uhr liefen bei den Leitstellen der Polizei und der Feuerwehr mehrere Notrufe auf, dass ein Auto an der Hafenstraße in den Rhein gefahren sein soll.

Im Einsatz vor Ort waren die Feuerwehr, die Wasserschutzpolizei und die Polizei mit zahleichen Einsatzkräften. Auch ein Hubschrauber wurde angefordert.

Zwei Personen konnten gerettet werden und sind mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht worden. Zur Unfallursache gab es laut Polizei keine Hinweise. Bekannt sei auch nicht, warum das Auto in den Fluss gefahren ist. Einsatzkräfte suchen am Montagabend nach weiteren Personen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, wurden befragt. Dennoch werden weitere Zeugen dringend gebeten, sich mit der Polizei in Wesel in Verbindung zu setzen. (Telefon 0281- 107-0)

Vorheriger ArtikelNRW: Neue Corona-Regeln ab 4. März
Nächster Artikel„Sonderstab“ für geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Wesel
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie