Die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule haben am 22. Februar ,mit großem Erfolg am diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ in Marl teilgenommen. Die Einzelergebnisse:

Erster Platz im Bereich Technik: Jonas Kleine-Brockhoff und Rilana Gründel. Thema: Mein Chamäleon Smartphone, innovativ, individuell. Diese beiden erhielten zusätzlich den Sonderpreis der Online-Zeitschrift Papermint, die ihr Projekt gesondert veröffentlichen möchte. Diese Gruppe ist eine Runde weiter und zum Landeswettbewerb* nach Leverkusen eingeladen worden.

Ein zweiter Platz wurde in diesem Jahr nicht vergeben.

Dritter Platz im Bereich Technik: Viktoria Franz — Thema: Träumen einen Raum geben (Raum ohne Grenzen). Dritter Platz im Bereich Technik: Jonas Klasen und Julian Groote — Thema: Ein Fahrradhelm aus Nicht-Newtonschen Fluid. Dritter Platz im Bereich Biologie: Aaron Schmidt und Falk David-Spickermann — Thema: ICH = manipulierbar?

Den Sonderpreis Umwelt erhielten Henrike Pannenbecker und Bianca Jalali mit ihrem Projekt: Umweltfreundliche Stadt – Kann das Mindesthaltbarkeitsdatum zur Verbesserung der Umwelt helfen.

Die Gesamtschule Schermbeck erhielt zusätzlich den mit 1000 € dotierten Jugend forscht-Schulpreis 2013*.

Insgesamt 36 Schülerinnen und Schüler der beiden Kurse „Jugend forscht“aus den Jahrgängen 9 und 10 haben an dem diesjährigen Wettbewerb teilgenommen „Ausgezeichnet vorbereitet wurden sie – wie immer – durch meine engagierten Kolleginnen Stephanie Hölscher und Bianca Sadowski, denen ein besonderes Lob gebührt“, Freut sich Schulleiter Norbert Hohmann.

Am Freitag (1. März) stellen die Teilnehmer ihre Projekte um 12.30 Uhr im Raum D 301 (gegenüber der Bibliothek) vor. H.Sch.

Vorheriger ArtikelOtto-Pankok-Werke im Café Lühlerheide
Nächster ArtikelSchermbecker Fotoalbum 1990
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.