1. Virtueller Volkslauf des SV Schermbeck Abteilung Leichtathletik

Schermbeck(pd). Leicht ist es den Verantwortlichen des SV Schermbeck nicht gefallen, den Volkslauf abzusagen, doch dank der frühzeitigen Absage konnten alle Beteiligten sich darauf einstellen.

Im Vorstand der Leichtathletikabteilung kam dann schnell die Idee, die Läuferinnen und Läufer virtuell gegeneinander antreten zu lassen. Dank der Plattform Strava war das auch recht unkompliziert händelbar. Carsten Klein-Bösing musste die Strecken vorab einmal ablaufen und dann auf der Internetplattform ein sogenanntes Segment erstellen, welches Start- und Zielpunkt markiert.

Wenn dann die Läuferinnen und Läufer Ihre Daten auf der Plattform hochladen, werden die Zeiten auf den jeweiligen Strecken automatisch erkannt.

Beeindruckende Zeit von Christoph Müller

Gesagt getan, die Strecken wurden am 03.04.2020 freigeschaltet, so dass einen Monat lang die Strecken möglichst schnell absolviert werden konnte. Christoph Müller aus Hünxe legte über die 10 Kilometerstrecke mit 37:22 Minuten schon früh eine beeindruckende Zeit vor.

Diese wurde dann am 28. April von Marvin Müller mit 37:09 unterboten. Marcel Wittkowski wartete bis zum letzten Tag und zog mit 36:02 noch an beiden Läufern vorbei und wurde so Sieger über 10 Kilometer. Bei den Frauen führte bis zum 01.
Mai Silke Dahmen mit 48:50 Minuten, die dann noch von Marielle Oberkandler mit 47:14 und von der Siegerin Caren Busch mit 44:44 überholt wurde.

Über die Strecke von 5 Kilometerstrecke ging es ebenso spannend zu. Mit einer Zeit von 17:17 Minuten setzte Marcel Wittkowski schon am 9. April ein erstes Ausrufezeichen. Gerrit Schönwald von den Schermbecker Leichtathleten verfehlte die Zeit nur knapp und lief am 18. April in 18:02 Minuten ins virtuelle Ziel. Auch der Angriff von Thomas Eifert scheiterte denkbar knapp. Er benötigte 18:44 Minuten für den 5 Kilometerparcour.

Erst am 30. April wurde die Zeit von Lutz Holste unterboten. Der Sieger benötigte unglaubliche 15:26 für die Strecke.

Bei den Frauen siegte Charline Fröhlich in 22:45, die auch von Kirsten Klein-Bösing 24:36 und Jenny Jansen 25:21 nicht mehr eingeholt werden konnte. Insgesamt war der SV Schermbeck von der Resonanz überwältigt. 52 Teilnehmer über die

5 Kilometerstrecke und 29 über die 10 Kilometerstrecke hatten die Verantwortlichen vorab nicht erwartet. Trotzdem hofft der SV Schermbeck, dass die Premiere auch die letzte virtuelle Ausgabe des Volkslaufs war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen