Schermbeckerin wegen Brandstiftung festgenommen

Festnahme nach Brandserie. Eine 36-jährige Schermbeckerin steht unter dringendem Tatverdacht, drei Brände in Schermbeck gelegt zu haben

Gleich zweimal musste die Feuerwehr Schermbeck in der Samstagnacht zu einem Brand am Brüggerfeld ausrücken. Und auch am Dienstag wurde die Feuerwehr zu einem Brandeinsatz an der Bahnhofstraße gerufen. Hier brannte ein Trampolin.

Am Samstag gegen 23.10 Uhr alarmierten Anwohner der Straße Brüggerfeld die Feuerwehr, nachdem sie zweimal Knallgeräusche vernommen hatten. Diese löschte eine brennende Mülltonne deren Flammen auf einen nahegelegenen Hauseingang übergriffen (wir berichteten). Die Flammen konnten gelöscht werden, bevor schlimmeres passierte.

Einsatz an gleicher Stelle

Am Sonntagmorgen, um 02.15 Uhr, dann der nächste Einsatz an gleicher Stelle. Durch Unbekannte waren zwei Garagentore angesteckt worden. Die Folge: Die Flammen griffen auf die Garage über, sodass diese in voller Ausdehnung brannte. Der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich.

Mülltonnenbrand.
Mülltonnenbrand. ©Feuerwehr Schermbeck

Am Montag gegen 23.35 Uhr brannte dann eine Palette auf dem Gelände einer Firma, ebenfalls am Brüggerfeld. Auch hier kamen keine Personen zu schaden.

Am heutigen Dienstag gegen 02.50 Uhr gelang es den Beamtinnen und Beamten der Einsatztrupps schließlich eine 36-jährige Schermbeckerin vorläufig festzunehmen. Neben den zuvor genannten Taten steht sie auch im dringenden Tatverdacht, kurz vor der Festnahme an einem Trampolin an der Bahnhofstraße gezündelt und dieses dadurch beschädigt zu haben.

Die Frau war zum Zeitpunkt der Festnahme alkoholisiert, sodass ihr ein Arzt eine Blutprobe entnahm.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an. Mit weiteren Ergebnissen kann frühestens im Laufe der Woche gerechnet werden.

Vorheriger ArtikelFamilienzentrum St. Ludgerus lädt zum Café Kinderwagen on tour ein
Nächster ArtikelTenniscamp 2022 beim ATC Schermbeck
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie