Retzmann Bauunternehmen Tief- und Straßenbau GmbH ist ein junges, dynamisches, mittelständisches Unternehmen mit dem Standort Schermbeck im Kreis Wesel

Retzmann Bauunternehmen sucht:

Vorarbeiter/ Polier (m/w/d)

Für unseren Standort in Schermbeck suchen wir in unbefristeter Festanstellung einen engagierten
Vorarbeiter/Polier m/w/d im Kanalbau/Straßenbau

Ihr Profil:

  • Wirtschaftliches Denken, unternehmerisches und ergebnisorientierter Handeln
  • Flexibilität, Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen
  • Erfahrung im Kanalbau
  • Motiviert und zuverlässig

Ihre Aufgaben:

  • Vertretung der Bauleitung vor Ort
  • Führen einer Kolonne
  • Material- und Gerätedisposition
  • Dokumentation und Aufmaße

Wir bieten:

  • Leistungsgerechte Bezahlung
  • Kollegiales Team
  • Abwechslungsreiche, regionale Baustellen
  • Moderne Arbeitsmaschinen auf dem aktuellen Stand der Technik
  • Fortbildungsmaßnahmen
  • Firmenwagen

Mitarbeiter (m/w/d)

Sie sind:

  • Baumaschinengeräteführer m/w/d
  • Kanalbauer m/w/d
  • Straßenbauer m/w/d
  • Tiefbaufacharbeiter m/w/d

Sie bringen mit:

  • Eine Berufsausbildung im Tiefbau oder mehrjährige einschlägige Erfahrung
  • Führerschein mind. Klasse B (BE oder CE wünschenswert
  • Zuverlässigkeit und Spaß an Ihrem Beruf

Wir bieten:

  • Leistungsgerechte Bezahlung
  • Kollegiales Team
  • Abwechslungsreiche, regionale Baustellen
  • Moderne Arbeitsmaschinen auf dem aktuellen Stand der Technik

Auszubildende (m/w/d) im Tief-/ Straßen- und Kanalbau

Interesse geweckt? Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Rufen Sie uns an unter 0 28 53/85 77 994 oder schreiben Sie eine Mail an [email protected]. Ansprechpartner Herr Retzmann oder Herr Schubert.

Retzmann Bauunternehmen GmbH
Erler Straße 131
46514 Schermbeck
Telefon: 0 28 53/85 77 994
Mail: [email protected]
Web: www.retzmannbau.de

Vorheriger ArtikelNegatives Corona-Schnelltestergebnis für 48 Stunden gültig
Nächster ArtikelSV Schermbeck 2020 im Umbruch – Neue Spieler verpflichtet
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.