Verteilung von Mundschutz-Masken in der Gemeinde Schermbeck – Junge Union Schermbeck bietet Hilfe beim Verteilen von Masken an

Schermbeck. Die Junge Union Schermbeck begrüßt die Verteilaktion von Mundschutz-Masken an Schermbecker Bürger durch die Gemeindeverwaltung.  

Das teilen sie in einem Schreiben Bürgermeister Mike Rexforth mit und drücken ihre Freude über das ehrenamtliche Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer in dieser schwierigen Zeit aus.

Darüber hinaus seien sie umso erschrockener über der Pressemitteilung der Schermbecker Grünen. „Wir sind sprachlos, in welcher Form hier gegen die freiwilligen Helfer geschossen wird. Die Jungen Union Schermbeck möchte diese Aktion ausdrücklich unterstützen. Da wir zurzeit keine Sitzungen und Veranstaltungen in gewohnter Weise abhalten können, haben sich die Vorstandsmitglieder entschieden, ihre Hilfe anzubieten“, so der Vorsitzende Florian Wessel.

Verteilen möchten sie die Masken in den Nachbarschaften und auf den folgenden Straßen:

1. Am Alten Friedhof 7., Hoher Weg, 2. Am Hallenbad 8. Kastanienstraße, 3. Erler Straße 9. Moritz-von-Oranien-Straße, 4. Georg-Rawe-Straße 10. Pfarrer-Disselhoff-Straße, 5. Gustav-Sack-Straße 11., Schetterstraße, 6. Heinrich-von-Gemen-Straße 12. Zur Obstwiese

Vorheriger Artikel29 Millionen Schutzmasken „made in NRW“
Nächster ArtikelOstern ohne Kirche? St. Ludgerus – Osternacht im Internet erleben
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Werden die Masken jetzt als Wahlkampfgeschenke der CDU in ausgewählten Gebieten genutzt oder wie soll man das verstehen? Sie möchten die Maske in bestimmten Nachbarschaften und Straßen verteilen…und schreiben das groß in der Presse damit jeder weiß wer die Masken (finde ich grundsätzlich eine nette Idee) gebracht hat…liest sich nicht gerade wie der Wunsch einfach zu helfen,hier möchte man wohl ganz dringend beachtet werden. Wenn das kein Wahlkampf ist,was dann?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen