Kunst im Keller – Poetry Slam der Gesamtschule Schermbeck


Am kommenden Donnerstag präsentieren erneut Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Schermbeck ihre selbst verfassten Texte.

Dazu treffen sie sich amDonnerstag, den 04.04.2019um 18.00 Uh im Jugendheim der evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck „YOU (Kempkesstege 2, 46514 Schermbeck).

Der Eintritt ist frei.

In diesem Jahr gibt es wieder einige Veränderungen: 7 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 und der gymnasialen Oberstufe führen das erste Poetry-Slam-Theater auf (wir berichteten).

Die von den Teilnehmern geschriebenen Texte sind dabei themen- und ortsgebunden, was bei einem richtigen Poetry Slam nicht der Fall ist. Die Kombination von Dichterwettstreit und szenischer Darstellung beruht auf den Ideen der Teilnehmer und ist daher völlig neu.

Poetryslam im You Schermbeck
Unter Anleitung des freischaffenden Autors Julian Gauda (hinten r.) und der Deutschlehrerin Sandra Czechleba (hinten l.) erarbeiteten die Gesamtschüler Texte als Vorbereitung für den das erste Poetry Slam-Theater am 4. April.

Seit Oktober 2018 bereitet der freischaffende Autor und Künstler Julian Gauda die Teilnehmer/ -innen auf diesen Abend vor. Der Grundstein für die Schülertexte wurde wieder im Rahmen eines zweitägigen Workshops gelegt, der ebenfalls im Jugendheim durchgeführt wurde.

Die folgenden Übungs- und Vorbereitungsstunden erfolgten ausschließlich außerhalb der regulären Unterrichtszeit. Das Engagement der Teilnehmer in diesem Jahr ist enorm hoch, denn der gesamte Abend wird von ihnen sowohl geplant als auch durchgeführt. Außerdem sind weitere Veranstaltungen geplant, die unter dem Motto „Kunst im Keller“ das kulturelle Programm der Gesamtschule und des Jugendheims ausweiten sollen.

Für die technischen Rahmenbedingungen sorgt der Jugendheimleiter Patrick Bönki. Die Moderation des Abends übernimmt Julian Gauda, der dafür extra aus Dortmund anreist. Die Verpflegung des Publikums übernehmen Schülerinnen und Schüler der Q1 der Gesamtschule, musikalische Unterstützung gibt es durch die Schulband.

Vorheriger ArtikelKostenlose Führung durch das Heimatmuseum
Nächster ArtikelHoffnung für Dancing Rebels
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie