Stellungnahme zu den Vorwürfen von Herrn Roth bzgl. der Zusammenlegung der Büchereien

Im Namen der Kirchengemeinde St. Ludgerus verwahre ich mich ausdrücklich gegen die Unterstellungen von Herrn Roth und der BfB in seiner Pressemitteilung vom 21.11.17. Sie sind mir unerklärlich.

Die Katholische Kirchengemeinde St. Ludgerus hat nie in Richtung der Kommune irgendwelche Forderungen gestellt, weder finanzieller noch sonstiger Art.

Als die Diskussion bzgl. der Schließung der kommunalen Bücherei einen Höhepunkt erreichte, habe ich persönlich Bürgermeister Rexforth das Angebot unterbreitet, über eine Zusammen-legung der Büchereien nachzudenken. Die Sondierungen bzgl. der realen Möglichkeiten, was Räume und Öffnungszeiten anging, verliefen gut und zügig. Der Kirchenvorstand hat dann einen positiven Grundsatzbeschluss gefasst. Daraufhin haben sich die Teams der beiden Büchereien getroffen, um die künftige Zusammenarbeit in den Blick zu nehmen.

Das steht auch nicht im Widerspruch zu Positionen im Jahr 2016. Das Thema Bücherei-Zusammenlegung stand nie auf der Tagesordnung des Kirchenvorstands St. Ludgerus.

In einem Gespräch in 2016 zwischen Bürgermeister Rexforth und mir ging es um die Frage, ob unsere Ehrenamtlichen die Arbeit in der kommunalen Bücherei unterstützen könnten. Da diese sich aus zeitlichen Gründen nicht in der Lage sahen, musste die Anfrage aus dem Rathaus leider negativ beantwortet werden.

Wie schon auf der Ebene von KiTas ist die Zusammenarbeit der Kommune Schermbeck und der Kirchengemeinde ein gutes und erprobtes Modell. Wir können gemeinsam in der Bündelung von Kräften Gutes für die Menschen in Schermbeck leisten.

Klaus Honermann, Pfarrer

TEILEN
Vorheriger ArtikelGoldhochzeitspaar Klemens und Hanna Nappenfeld
Nächster ArtikelBfB-Erhöhung des Zuschusses an die Drogenberatung Wesel
Heimatreporter

Unter der Artikel-Kennzeichnung „Heimatreporter“ postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck.
Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks „Radio Kreis Wesel“, darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des „Schermbecker Schaufenster“. Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den „Rheinland-Taler“ des Landschaftsverbandes Rheinland.

1 KOMMENTAR

  1. Sehr geehrter Herr Honermann,

    ich verweise auf die Sitzungsvorlage zu TOP 6 für den Kultur-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss am 30.11.2017. Unter anderen wird ausgeführt:

    Folgende Punkte sollen aus Sicht der Kath. Kirchengemeinde gewährleistet werden:

    Entsendung der verbl. Mitarbeiterin zur Führung des Teams sowie zur entsprechenden Ausweitung der Öffnungszeiten.

    Es wird eine jährliche Unterstützung (Zuschuss) in Höhe von 4.000 Euro zur Anschaffung bzw. zum Erhalt des Medienbestandes gewährt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Klaus Roth

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here