Kirchen und Leben: Fünf Menschen berichten über ihre Erfahrungen, wie sie Rassismus in ihrer Gemeinde erleben. Darunter auch Pastor Xavier Muppala

Erleben Sie Rassismus in Deutschland, in der Gemeinde?

Pfarrer Xavier Muppala aus Schermbeck ist in Indien geboren. Seit 2013 ist er am Niederrhein. „Schermbeck ist mein Zuhause“, sagt er. „Die Menschen behandeln mich wie ein Familienmitglied. Sie sind freundlich und begegnen mir mit großem Respekt. Sie machen keinen Unterschied zwischen mir als indischem Priester und einem deutschen Seelsorger.“

In seiner Heimat dagegen habe er vielfach erlebt, dass die Zugehörigkeit zu einer Kaste oder einer sozialen Schicht Menschen ausgrenzt. Manche Menschen dürften beispielsweise bestimmte Tempel oder Restaurants nicht betreten oder nicht alle Berufe ergreifen. In Deutschland könnten die Menschen ihr Leben nach eigenen Vorstellungen gestalten.

Sicher gebe es auch in Deutschland rassistische Konflikte. Gründe dafür seien aber vor allem finanzielle Sorgen, religiöse Zugehörigkeit oder andere kulturelle Hintergründe. Oft sei die Angst auschlaggebend, die eigene kulturelle Identität zu verlieren. Dass es Gewalttaten gebe, sei sehr schmerzhaft. „Die Politik muss solche Taten verhindern“, sagt Muppala. Deutschland unternehme viel, um gegen diese Täter vorzugehen. Doch diesen strukturellen Rassismus wie in Indien kann er in Deutschland nicht erkennen. | Jürgen Kappel

Quelle: www.kirche-und-leben.de

Vorheriger ArtikelTradition verpflichtet – Antrommeln trotz Coronakrise
Nächster ArtikelSchottergärten schaden der Biodiversität
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen