Besser hätte man den Kindern kaum die Bedeutung des Gründonnerstags deutlich machen können. Im Rahmen eines von der Pastoralreferentin Birgit Gerhards geleiteten Kindergottesdienstes wurde das letzte Abendmahl nacherlebt. Zu Beginn machte Birgit Gerhards deutlich, dass der Name „Gründonnerstag“ nichts mit der Farbe „grün“ zu tun habe, sondern mit dem Wort „greinen“ zusammenhänge, was die Bedeutung von weinen beinhalte. Die Kinder deckten im Altarraum einen Tisch. Vor dem Essen des Brotes wusch Birgit Gerhards den Kindern die Füße. Fotos: Helmut Scheffler

Schermbeck, Ludgerusgemeinde

Schermbeck, Ludgerusgemeinde

Schermbeck, Ludgerusgemeinde

Vorheriger ArtikelFestlicher Gottesdienst am zweiten Ostertag
Nächster ArtikelPalmprozession fand in der Ludgeruskirche statt
Unter der Artikel-Kennzeichnung "Heimatreporter" postet der Schermbeck-Dammer Helmut Scheffler seit dem Start dieser Online-Seite im Jahre 2013 Artikel über vergangene und gegenwärtige Entwicklungen der Großgemeinde Schermbeck. Seit 1977 schreibt der inzwischen pensionierte Mathematik- und Erdkundelehrer für Lokalzeitungen. 1990 wurde er freier Mitarbeiter des Lokalfunks "Radio Kreis Wesel", darüber hinaus hat er seit 1976 zahlreiche Bücher und Aufsätze zur Geschichte Schermbecks in niederrheinischen und westfälischen Schriftenreihen veröffentlicht. 32 Jahre lang war er Redakteur des "Schermbecker Schaufenster". Im Jahre 2007 erhielt er für seine niederrheinischen Forschungen den "Rheinland-Taler" des Landschaftsverbandes Rheinland.