Das Schützenfest Schermbeck 2013 ist vorbei, dennoch gilt für Andreas Hülsdünker, den Präsidenten der Altschermbecker Schützengilde, „…nach dem Fest ist immer vor dem Fest“.

Seit 1997 ist der selbstständige Elektromeister aktiv im Vorstand tätig. Seinem Sternzeichen „Fisch“ entsprechend ist er „beweglich“ (auch) in diesem Amt tätig.

Andreas Hülsdünker, ein waschechter Schermbecker
Andreas Hülsdünker, ein waschechter Schermbecker

Sein besonderes Engagement für die „Kilianer“ ist natürlich auch kein Wunder, denn bereits als kleiner Junge, groß geworden auf der gleichnamigen „Kilianstraße“, wurde der heute 48-jährige mit diesem Virus infiziert und hat mit demselben gleichsam schon „das Kilian-Fieber“ über die Muttermilch aufgenommen.

Traditionell wie Hülsdünker nun mal ist, verbringt er übrigens auch seinen Urlaub am liebsten in Deutschland.

Was ist Ihr liebstes Urlaubsziel?

„Oh, das ist schwierig zu beantworten, weil meine Familie und ich uns überall, egal wo, immer wohlgefühlt haben. Wichtig ist halt, dass wir in Deutschland sind“.

Was bedeutet Ihnen das Kilian-Schützenfest?

„Für mich ist Kilian ein ganzer Blog der beinhaltet -Heimatfest, gemeinsame Eröffnung mit der Schützengilde Schermbeck, Sonntagsmorgen die Schützenmesse und ganz viele Freunde und Bekannte treffen“.

Könnten Sie ohne Kilian leben?

Leben könnte ich zwar ohne Kilian, natürlich, aber derzeit ist es für mich schwer vorstellbar.

Wie sind Sie dazu gekommen, „Kilianer“ zu werden?

„Ich hatte das Glück, praktisch direkt neben dem Altschermbecker Fest groß zu werden. Haften geblieben aus der Kindheit ist mir besonders die jährliche Kinderbelustigung. Mit 16 Jahren bin ich dann zum 1. Mal Schütze geworden, dann sprang ich mal für die Kollegen spontan in dem Offizierskorps ein, mit der Folge, damals schon vom Kilian-Fieber gepackt, dass ich dann in den Vorstand gewählt wurde.

Würden Sie etwas vermissen, wenn es Kilian nicht geben würde?

„Was man nicht kennt, vermisst man nicht, aber da ich so stark involviert bin, wäre mein Leben ohne Schützenfest doch ein wenig leerer.

Wie erlebten sie dieses Jahr?

Ich freue mich besonders darüber, dass wir auch diesmal wieder weit über 1000 Schützeneinträge hatten. Darüber hinaus hatten wir an allen Tagen ein super Wetter, ein volles Festzelt und ein wirklich spannendes Vogelschießen!

Gibt es außer dem Schützenfest noch etwas, was Ihnen großen Spaß macht?

„Ich bin ein großer Schalke-Fan, fahre selber mit dem Fanclub dahin und denke, dass die Gründung des Schalker Fanclubs „Königsblaue Schermbecker“ eine gute Sache war und ist“.

Was sind ihre Zukunftswünsche für Ihren Schützenverein?

Eigentlich, dass alles so weiterläuft wie bisher, mit der guten Zusammenarbeit mit der Kilianer Schützengilde, dem Vorstand und dem Offizierskorps“.

Und was wünschen Sie sich für sich selber?

„Ich bin vom Typ her ein eher bescheidener Mensch und wenn ich ehrlich bin, dann muss ich gestehen dass ich mir schon viele meiner großen Wünsche erfüllt habe, wie zum Beispiel meine Reise nach Amerika mit meiner Frau.  Aber darüber hinaus wünsche ich mir vor allem natürlich auch Gesundheit, denn ich denke, dies ist das größte Gut, welches wir Menschen haben.“

Was würden Sie in Ihrem Leben niemals tun?

„Freiwillig aus Schermbeck wegziehen oder mich vertreiben lassen. Dafür würde ich kämpfen“.

Und bei welcher Sache und Begebenheit geht dem Präsidenten der Hut hoch?

…(denk, denk) Keine Antwort, aber laut Aussage seiner Frau Lisa „nie“. „Mein Mann ist ein sehr zufriedener und ruhiger Mensch“, sagt sie.

Besondere Eigenarten, gibt es diese auch?

Auch darüber konnte der Präsident keine Aussage machen und wieder sprang Frau Hülsdünker hier hilfreich ein. „Mein Mann neckt gerne, Opfer sind sowohl die Erwachsenen, seine Kinder und natürlich auch seine Familie“.

 Ich lebe gerne in Schermbeck, weil…

…meine Familie hier im Umkreis von 100 Meter Entfernung lebt, weil es landschaftlich sehr schön hier ist und weil mein Betrieb und meine Freunde hier sind.

Vorheriger ArtikelInformationen zur Bundestagswahl
Nächster ArtikelBürger für Bürger
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen