Heuballenpresse fing Feuer – Landwirt verhinderte Schlimmeres

Am Dienstagabend rückte der Löschzug Schermbeck um 18:24 Uhr zu einem „LKW Brand – Hochdruckpresse“ zum Jägerheideweg aus.

Durch die schnelle Reaktion des Landwirtes hat sich der Brand eines Trecker mit Rundballenpresse nicht weiter ausgebreitet. Entstanden ist der Brand innerhalb der Heuballenpresse während der Arbeiten auf dem Feld. Hier kam es zu einer Hitzeentwicklung, wobei sich der Heuballen in der Presse entzündet hatte.

Einsatz-Dämmerwald-Heuballenpresse-brennt
©Feuerwehr Schermbeck

Dieser wurde von dem Landwirt aus der Ballenpresse herausgefahren und durch die Einsatzkräfte anschließend auseinandergezogen. Mit Hilfe von 2 C- Rohren konnte das Heu abgelöscht sowie die Maschine gekühlt werden. Auch die betroffenen Randbereiche des Feldes wurden abgelöscht. Im Nachgang wurde die Ballenpresse noch mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Die Einsatzleitung der Feuerwehr lobt die schnelle Reaktion des Landwirtes. Nachdem er den Brand bemerkte, habe er die Ballenpresse sofort angehalten und den Trecker samt Presse direkt vom Feld gefahren.

Bedingt durch die bestehende Trockenheit und die hohen Außentemperaturen konnte durch die schnelle Reaktion des Landwirtes ein größerer Flächenbrand verhindert werden.

Aufgrund der zunächst unklaren Meldelage und der im Außenbereich liegenden Einsatzstelle wurde auch die Feuerwehr Raesfeld – Löschzug Erle- alarmiert, der jedoch nicht zum Einsatz kam.

Vorheriger ArtikelSt. Ludgerus gewinnt Lit:Natur-Event
Nächster ArtikelKündigungsbutton ist bei Online-Verträgen nun Pflicht
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie