Gesamtschüler erfolgreich bei „Jugend forscht“ in Marl

Gesamtschüler und Lehrer aus Schermbeck in Marl ausgezeichnet

Am Freitag, 17.02.2017 fand wieder der Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ im Chemiepark Marl statt. Unterstützt wurde der Wettbewerb von der Firma Vestolit, die ebenfalls im Chemie-Park ihren Sitz hat. 

Die Gewinnerinnen und Gewinner bei „Jugend forscht“ in Marl.

Wettbewerb Schüler experimentieren:
1. Preis + Sonderpreis Nachwachsende Rohstoffe
Papier aus Laub
Cornelius Baetz, Max Beemelmans (Jahrgang 9)
Beide werden am Landeswettbewerb teilnehmen.

Wettbewerb Jugend forscht:
3. Preis Technik
OHP-Beamer 2.0
Johannes Neuhaus, Simon Tempelmann, Benedikt Vortmann (Jahrgang 10)

Wettbewerb Jugend forscht:
3. Preis Arbeitswelt
Patientendoku 4.0
Paula Lensing, Finn Kleine-Brockhoff, Hendrik Pischny (Jahrgang 9).

Auszeichnung für Lehrpersonen

Ebenfalls ausgezeichnet wurden die Lehrerinnen für ihre vielen erfolgreichen Jahre der Projektbetreuung. Alleine in diesem Jahr hatte sie für 40 Schüler, die sich am Wettbewerb beteiligten, die Leitung.

Wettbewerb Jugend forscht:

Sonderpreis Projektbetreuerinnen
Steffi Herbstritt und  Bianca Sadowski

alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gesamtschule Schermbeck werden  demnächst ihre Forschungsprojekte in der Schule vorstellen.

Die Gesamtschule Schermbeck gratuliert den erfolgreichen Jugendforscherinnen und -forschern und ihren Lehrerinnen zu dem großen Erfolg!

Vorheriger ArtikelAusstellung „Internationale Klassen ins Museum“
Nächster ArtikelJecken waren außer Rand und Band
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie