Anzeigespot_img
20.1 C
Schermbeck
Dienstag, Juni 18, 2024
spot_img
StartLokalesFlüchtlingssituation in Schermbeck: Aktuelle Zahlen und Entwicklungen 2024

Flüchtlingssituation in Schermbeck: Aktuelle Zahlen und Entwicklungen 2024

Veröffentlicht am

Fotomontage: Petra Bosse

Flüchtlingssituation in der Gemeinde Schermbeck insgesamt Mai 2024

Gesamtsituation: In der Gemeinde Schermbeck leben insgesamt 638 Geflüchtete (Stand Februar 2024: 614 Personen). Diese Zahl unterteilt sich in anerkannte Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage, wozu auch Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine gehören, derzeit 260 Personen, und Asylsuchende im laufenden Verfahren, aktuell 206 Personen. Zusätzlich leben 172 Drittstaatsangehörige, die bereits länger in Schermbeck ansässig sind und sich nicht mehr in einem aktiven Asylverfahren befinden.

Anerkannte Flüchtlinge

Die Zahl der anerkannten Flüchtlinge in Schermbeck ist zum 17. Mai 2024 auf 206 gestiegen (Stand 1. Januar: 187, im Februar 2024: 193). Laut Verteilstatistik könnten der Gemeinde aktuell noch 21 Personen zugewiesen werden, basierend auf der Erfüllungsquote und dem Schlüssel der Gemeinde, der insgesamt 227 Personen vorsieht.

Flüchtlinge im Asylverfahren

Die Anzahl der Asylsuchenden, die sich im Asylverfahren befinden, liegt bei 260 Personen (Stand 15. Mai 2024). Im Februar 2024 waren es noch 249. Nach dem Verteilerschlüssel muss Schermbeck insgesamt 286 Flüchtlinge aufnehmen, was derzeit ein Defizit von 26 Personen bedeutet, die noch auf Schermbeck verteilt werden müssen. Dies betrifft ausschließlich anerkannte Flüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention, also Personen, die nach Abschluss eines Asylverfahrens den Flüchtlingsschutz erhalten haben.

Ergänzende Angaben

Zusätzlich zu den genannten Zahlen kommen noch Familiennachzüge von anerkannten Flüchtlingen hinzu sowie Flüchtlinge aus Drittstaaten, die bereits länger in Schermbeck leben.

Info – Unterschied zwischen Wohnsitzauflage und FlüAG

Die Unterscheidung zwischen „Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage“ und „Flüchtlinge nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG)“ ist entscheidend für das Verständnis der rechtlichen Rahmenbedingungen und der damit verbundenen Rechte und Pflichten der betroffenen Personen. Diese Unterscheidungen basieren auf unterschiedlichen rechtlichen Grundlagen und haben spezifische Implikationen für die Integration und Mobilität der Flüchtlinge in Deutschland.

Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage

Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage sind anerkannte Flüchtlinge, denen ein bestimmter Wohnort zugewiesen wurde. Die Wohnsitzauflage ist eine Maßnahme, die im Rahmen der Integration und zur Vermeidung von sozialen Brennpunkten erlassen wird. Die Grundlage hierfür ist das Integrationsgesetz, das 2016 eingeführt wurde. Demnach müssen anerkannte Flüchtlinge für drei Jahre in dem ihnen zugewiesenen Bundesland bzw. der zugewiesenen Kommune wohnen. Ziel ist es, eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge auf die Bundesländer zu gewährleisten und die sozialen Strukturen nicht zu überlasten.

Merkmale der Wohnsitzauflage:

  • Gilt für drei Jahre nach der Anerkennung des Flüchtlingsstatus.
  • Wird erlassen, um eine gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge zu gewährleisten.
  • Kann bei Arbeitsplatzwechsel oder Ausbildungsplatz unter bestimmten Bedingungen aufgehoben werden.

Flüchtlinge nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG)

Das Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) regelt die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen, die in Deutschland Asyl beantragen. Es umfasst die organisatorischen und finanziellen Rahmenbedingungen für die Aufnahme und Betreuung von Asylbewerbern. Dieses Gesetz richtet sich an Personen, die noch im Asylverfahren sind und nicht über den Status eines anerkannten Flüchtlings verfügen.

Merkmale des FlüAG:

  • Regelt die Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern.
  • Bezieht sich auf die Phase vor der Anerkennung des Flüchtlingsstatus.
  • Legt fest, wie die Versorgung und Betreuung der Asylbewerber durch die Bundesländer organisiert wird.

Zusammenfassung

Zusammengefasst unterscheiden sich anerkannte Flüchtlinge mit Wohnsitzauflage und Flüchtlinge nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) vor allem durch ihren rechtlichen Status und die Phase ihres Aufenthalts in Deutschland. Während erstere bereits einen anerkannten Flüchtlingsstatus haben und einer Wohnsitzauflage unterliegen, befinden sich letztere noch im Asylverfahren und unterliegen den Regelungen des FlüAG zur Aufnahme und Unterbringung. (Quelle: BAMF)

Kontakt zur Redaktion

Haben Sie Fragen oder Anliegen? Kontaktieren Sie uns gerne E-Mail an [email protected] Unsere Redaktion freut sich auf Ihre Nachricht und ist immer interessiert an Kritik, Lob und neuen Ideen und Themen für unsere Berichterstattung.

NEUSTE ARTIKEL

Kreismeisterschaft Wesel: Erfolgreiche Wettkämpfe trotz durchwachsenem Wetter

Weseler Kreismeister trotz durchwachsenem Wetter. Volle Starterfelder bei Kreismeisterschaft des Kreispferdesportverband Wesel e.V. Beim Sommerturnier des RV Graf von Schmettow Eversael erlebten die Teilnehmer einige...

Unwetterwarnung 18. Juni NRW und Kreis Wesel

Heute, Dienstag 18. 6. könnte es im Kreis Wesel, Schermbeck und Umgebung sehr ungemütlich werden. Der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung herausgegeben,...

Deutschlandspiel lässt Wasserverbrauch beim RWW in die Höhe schnellen

Versorgungssysteme des RWW sind auf erhöhter Nachfrage ausgelegt Bei der Fußballpartie Deutschland gegen Schottland lag der Wassergebrauch im Versorgungsgebiet der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft vor...

Zuschusserhöhung für den Wassersportverein Schermbeck

Gewährung eines Zuschusses. Der Haupt- und Finanzausschuss soll am Mittwoch, den 19. Juni, über die Gewährung eines Zuschusses an den Wassersportverein Schermbeck e. V....

Klick mich!