Film: Von Schermbeck nach Erle – Glasfaserarbeiten schreiten voran

Immer längs der Erler Straße bis zum Ortseingang von Erle verläuft die neue Glasfaser Leitung

Der Netzausbau der Deutschen Glasfaser in Schermbeck schreitet voran. Momentan verlegt die Niederländische Firma Boringer & Egalisatie längs der Erler Straße bis zum Ortseingang Erle, ein rund fünf Kilometer langes Leerrohr mit sieben 12 mm dicken, gebündelten Leerrohren (Speedpipes).

Deutsche Glasfaser Schermbeck
Beim Bohren, immerhin auf einer Länge von 100 Meter geradeaus, kommt es auf absolute Präzion an.

 

Querschnitt von sieben gebündelten Leerrohren (Speedpipes) mit einem Durchmesser von 12 mm, wodurch später das Glasfaserkabel geblasen wird;
Querschnitt von sieben gebündelten Leerrohren (Speedpipes) mit einem Durchmesser von 12 mm, wodurch später das Glasfaserkabel geblasen wird;

Dadurch werden später die Glasfaserkabel geblasen. Die Arbeiten sollen, so ein Mitarbeiter, in rund drei bis vier Wochen abgeschlossen sein. Verlegt wird das Kabelrohr immer in Abschnitten von 100 Metern. Ab der Ortsgrenze Erle übernimmt dann die dortige Ortsgruppe die weiteren Anschlussarbeiten zum Point of Presence in der Schulstraße.

Erst dann, wenn die jeweiligen Server-Stationen miteinander verbunden sind, sprich Erle/Schermbeck, kann das Licht in die jeweiligen Schermbecker Häuser fließen. Petra Bosse

Deutsche Glasfaser von Schermbeck nach Erle (25)
Alle hundert Meter muss ein neues Loch gegraben werden, da die Borhrer nicht weiter reichen.
Chef in dem Hightec LKW ist eine Frau. Sie schiebt vom LKW die Rohre mit Druckluft durch die vorgebohrte Leitung.
Chef in dem Hightec LKW ist eine Frau. Sie schiebt vom LKW aus die Rohre mit Druckluft durch die vorgebohrte Leitung.

Deutsche Glasfaser von Schermbeck nach Erle (12)

 

Vorheriger ArtikelAktuelle VHS Kurse – Von Englisch bis Zeichnen
Nächster ArtikelStadtradeln im Kreis Wesel
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Petra Bosse alias Celawie