UPDATE: Erledigt. Gesuchter stellte sich selber bei der Polizei in Berlin

Im Rahmen der Ermittlungskommission “Rose” des Polizeipräsidiums Münster ist eine Fahndung ausgeschrieben

Auf den beschlagnahmten Datenträgern wurden inkriminierte Bilder- und Videodateien festgestellt. Diese zeigen mehrere schwere sexuelle Missbrauchshandlungen, die durch einen unbekannten Tatverdächtigen an einem männlichen Kleinkind vorgenommen wurden.

Das Lichtbild des unbekannten Tatverdächtigen stammt aus dem Jahr 2019.

Münster. Die Beamten der Ermittlungskommission Rose suchen nach umfangreichen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Missbrauchskomplex nun mit einem Bild nach einem unbekannten Tatverdächtigen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung.

Der männliche Tatverdächtige ist auf mehreren beschlagnahmten Bild- und Videodateien zu sehen. Diese zeigen schwere sexuelle Missbrauchshandlungen an einem unbekannten männlichen Kleinkind.

Wer kann Angaben zur Identität des Mannes machen?

Der Tatverdächtige hat kurze hellbraune/dunkelblonde Haare, ausgeprägte Geheimratsecken und spricht mit Berliner Dialekt.

Für Zeugenhinweise ist eine Hotline geschaltet. Diese ist unter der Rufnummer 0251 275-4000 zu erreichen.

Vorheriger ArtikelGrünes Licht für neue KiTa im Baugebiet Borgskamp
Nächster ArtikelAutokino Dorsten-Eintritt für den Förderverein der Gesamtschule
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse