Von der Pfadfinderwiese in die Kirche verlegt wurde die Erntedankmesse von St. Ludgerus am Samstag

An diesem Wochenende wurde nicht nur der Jahrestag der Deutschen Einheit gefeiert, sondern gleichzeitig auch Erntedank. Zu einem Erntedankgottesdienst unter dem Motto „Laudato si“ lud Pastor Xavier Muppala von der Kirchengemeinde St. Ludgerus Schermbeck ein.

Das Dankesfest sollte eigentlich Open Air mit einem Picknick auf der grünen Wiese am Pfadfinderhaus stattfinden.

Erntedankmesse-Schermbeck-mit-Xavier-Muppala

Bedingt durch das schlechte Wetter jedoch musste die Feierlichkeit, die von den Jagdhornbläsern, den Landfrauen und der Landjugend vorbereitet und mitgestaltet wurde, in die Kirche verlegt werden. Traditionell schmückte ein historisches Speichenrad gefüllt mit Feldfrüchten den Altarraum.

Erntedankmesse-Schermbeck-mit-Xavier-Muppala

Natur-Mandala

Während der Messe breitete Muppala ein weißes Tuch vor dem Altar aus. Hier konnten die Kinder und Familien als Dankbarkeit für die Natur und Ernte gemeinsam ein Natur-Mandala mit bereitliegenden Materialien wie Nüsse, Blätter, Zweige, Blüten und Steine erstellen. Wie Pastor Muppala vorab erklärte, dass das Wort Mandala aus dem indischen komme und Kreis bedeute. „Dieser Kreis stellt unser gesamtes Universum dar. Die Erde, die Sterne, die Sonne und der Mond drehen sich im Kreis. Wie unser Leben. Das Erntedankfest ist ein Teil dieses Kreislaufes“.

Erntedankmesse-Schermbeck-mit-Xavier-Muppala

D für Dank

Ein Schild mit dem Wort „Dank“ hielten die Kinder während des Schlussgebetes hoch.

Der Buchstabe D stand für eine Vielzahl für Dinge, die wir besitzen und kaufen können, was aber nicht selbstverständlich ist. „Die Coronakrise führt uns vor Augen, auf welch dünnem Eis unsere Versorgung mit Gütern, mit Lebensnotwendigem, mit scheinbar Selbstverständlichem sich bewegt“.

Die weiteren Buchstanden A standen für All und Weltall und für die Schöpfung. N für Nähe, Beziehungen und Geborgenheit. Nähe zwischen Menschen, zwischen Mensch und Umwelt, Gott und Mensch.

Kinder sind unsere Zukunft. Dafür stand der Buchstabe K. Schaffen wir eine Kultur der Dankbarkeit, der Mäßigung, der Achtsamkeit, um die Zukunft für unsere Kinder zu erhalten.

Die Üfter Jagdhornbläser untermalten instrumental eindrucksvoll von der Orgelbühne aus die Messe und erfüllten den Kirchenraum mit ungewohnten Klängen. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelCorona-Fälle an zwei Schulen und drei Kitas
Nächster ArtikelHohe Nitratbelastungen im Raum Rheinberg
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Leserbrief mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Leserbriefe abzulehnen, zu kürzen und die Identität des Absenders zu überprüfen. Anonyme Briefe werden nicht veröffentlicht. Ihre Briefe richten Sie bitte an: info [at] heimatmedien.de Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben Petra Bosse