Landtagsabgeordnete Charlotte Quik lädt die Landwirte im Kreis Wesel zur digitalen Diskussion über das Insektenschutzgesetz ein

Zu Gast ist der Bundestagsabgeordneter Johannes Röring

(pd). Das „Insektenschutzgesetz“ befindet sich derzeit in der politischen Diskussion. Das Bundeskabinett hat das Gesetz beschlossen. Nun läuft das parlamentarische Beratungsverfahren.

Um allen Landwirtinnen und Landwirten im Kreis Wesel die Möglichkeit zu geben, Informationen aus erster Hand zu erhalten, lädt die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik zu einer gemeinsamen Videokonferenz am 1. März von 19.00 bis 20.30 Uhr ein.

Gast an diesem virtuellen Abend wird der Bundestagsabgeordnete Johannes Röring aus Vreden sein. Der 61-jährige Familienvater und staatlich geprüfte Landwirt ist seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft. Von 2012 bis 2020 war er Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes.

Dazu erklärt die Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Dieser digitale Austausch soll dazu beitragen, dass die Sorgen und Nöte der Landwirte rund um das Gesetz gehört und diese in den parlamentarischen Prozess einfließen können. Mit Johannes Röring als Mitglied des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft haben wir einen kompetenten Ansprechpartner für die Veranstaltung gewinnen können.“

Nach einem Vortrag von Johannes Röring besteht während der Videokonferenz die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Charlotte Quik. Anmeldungen nimmt die CDU-Kreisgeschäftsstelle Wesel ab sofort unter [email protected] unter Angabe des vollständigen Namens und einer Emailadresse entgegen. Alle Teilnehmer erhalten rechtzeitig vor der Videokonferenz die Einwahldaten per Mail.

Vorheriger ArtikelHoher Stellenwert: Energiesparen und Klimaschutz
Nächster ArtikelSteuerliche Verbesserungen für Menschen mit Behinderung
celawie
Leserbriefe und Kommentare bitte an: info [at] heimatmedien.de. Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, werden nicht freigeschaltet. Petra Bosse