René Schneider: Alle Demokraten müssen jetzt laut Nein sagen!

Kreis Wesel (pd). Klare Kante fordert der Vorsitzende der SPD im Kreis Wesel von allen demokratischen Parteien nach den Ereignissen im Thüringer Landtag.

„Wegducken ist keine Option. Auch aus dem letzten Ortsverband, der kleinsten Fraktion und von jedem einzelnen Mandatsträger muss jetzt ein klares Nein kommen“, fordert Schneider von allen demokratischen Parteien.

Man könne nicht einfach wegschauen, wenn Brandmauern eingerissen und Extremisten salonfähig gemacht würden. Deshalb helfe auch nicht der Hinweis, dass es sich um innere Angelegenheiten einzelner Landesverbände und Politiker handele. „Hier werden Pflöcke gesetzt, die so schnell niemand wieder zieht. Ich weiß an diesem Punkt die überwältigende Mehrheit der politisch Aktiven im Kreis Wesel auf der richtigen Seite – nur müssen wir alle das jetzt auch laut kundtun“, appelliert der Landtagsabgeordnete insbesondere an seine Kolleginnen und Kollegen aus den Parlamenten in Düsseldorf, Berlin und Brüssel. Dabei gehe es nicht um parteipolitisches Taktieren sondern um das Ziel, Seite an Seite für die Demokratie in Deutschland einzustehen.

Vorheriger ArtikelKaminbrand auf der Straße „An der Windmühle“
Nächster ArtikelMinister Reul: Grenzen sind kein Einfallstor für Kriminelle
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

1 KOMMENTAR

  1. Liebe SPD. Wer ein rechtmäßiges Wahlergebnis ablehnt, der ist kein Demokrat. Auch nicht wenn es vermeidlich „für die gute Sache“ sei. Ausserdem ist es Verleumdung Politiker einer legalen Partei als Extremisten zu bezeichnen.

    Manche Politiker vergessen wohl inzwischen, dass nicht die Politiker entscheiden wer gewählt wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen