site stats
Schlagwörter Beiträge mit Schlagwörtern "Schermbecker Fotoalbum"

Schermbecker Fotoalbum

Der Jugendleiter des Schützenkreises Haltern-Dorsten, Manfred Gwosdz (l.) ehrte im Januar 1991 zusammen mit Reinhold Mix (r.), dem Vorsitzenden der Schießgruppe Altschermbeck, im Vereinslokal Nappenfeld die Vereinsmeister. Schülerklasse, männlich: Andreas Hegemann; weiblich: Claudia Pauls. LG-Dreistellung, männlich: Ralf Schlebusch; weiblich: Claudia Pauls. Jugendklasse, männlich: Mario Kreienkamp; weiblich: Tanja Mix. Dreistellung, männlich: Mario Kreienkamp; weiblich: Tanja Mix. KK-Standard, männlich: Mario Kreienkamp; weiblich: Tanja Mix. Juniorenklasse, Luftgewehr, männlich: Heiner Große-Gehling; weiblich: Anja Schmeing. KK-Standard, männlich: Heiner Große-Gehling; weiblich: Anja Schmeing. Luftpistole: Ralf Grömping. Schützenklasse, Luftgewehr, männlich: Ludger Schäfer. Luftpistole: Norbert Wilsing. Altersklasse aufgelegt: Heribert Brinkmann. Damenklasse: Walburga Mix. Damen-Altersklasse: Lisa Punsmann. Damen-Seniorenklasse: Agnes Nappenfeld. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Schießgruppe Altschermbeck

Schon beim 30-jährigen Bestehen des Dammer Jugendheims (heute: Jugendhaus) im Jahre 1995 leitete Annette Ulland (sitzend, Mitte) die Jugendarbeit am Dammer Elsenberg. Archivfoto Scheffler

Im Jahre 1995 bestand das Dammer Jugendheim 30 Jahre. Für einen Bericht in der Tageszeitung erstellte ich im September 1995 dieses Foto. Damals erschien nur eine allgemeine Bildzeile. In Zeiten moderner Kommunikationsmittel sollte es möglich sein, nachträglich die Namen der abgebildeten Personen gemeinsam zusammemzutragen. Bitte per Mail (hscheffler@gmx.de) die Vor- und Zunamen mitteilen.  H.Sch.

Bei der Ermittlung der Namen halfen Daniela Rödleithner und  Tobias Jaeger. Herzlichen Dank. Bitte noch einmal auf die rot markierten Stellen schauen.

Das Foto zeigt
Das Foto zeigt (sitzend v.l.) Bernd Mückley , ??????????, Martin Zimmermann, Leiterin Annette Ulland, Ines Hüfing, Kirsten Hülsmann, Maike Prumbohm. Stehend (v.l.) Marc Terstegen, Tim Althoff, Mike Lohmann (hinten), Eva Berckmann (vorne), Diana Becker, Britta Heiermann, Annika Göbel, Birte Lohmann, Andrea Althoff, Magdalena Gorecki, Wolf-Ulrich Thiemann, Timo Zimmermann, Jörn Schwiening. Foto: Helmut Scheffler, September 1995

 

 

 

 

Mit Purcells „Lobt den Herrn der Welt“, das Günther Messing auf dem Klavier begleitete, wurde der Liedernachmittag eröffnet, zu dem der Männergesangverein Gahlen-Dorf und der MGV „Eintracht“ im Oktober 1988 in den Saal der Gaststätte Overkämping einluden. Trotz sommerlicher Temperaturen war das Gemeinschaftskonzert gut besucht. Fast zwei Stunden lang boten 60 Sänger den Zuhörern unter dem Motto „Schermbeck musiziert“ beachtenswerte Kostproben der Männerchor-Literatur. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Für die Jubiläumsfestschrift des Jahres 1998 ließ sich der Vorstand des Dammer Schützenvereins im Mai 1997 fotografieren. Sitzend (v.l.): Degenhard Terstegen (Leutnant), Heinz-Wilhelm Schult (Hauptfeldwebel, „Spieß“), Hartwig Terstegen (Major), Heinrich Hüfing (Präsident), Dietmar Sadlo als König des Jahres 1996, Lothar Ostermann-Schelleckes (Oberst), Werner Kohlenbrenner (Hauptmann), Karl-Heinz Berckmann (Kleiderwart), Bernhard Gedanitz (Standwart), Heinz Neu (Leiter der Schießgruppe). Stehend (v.l.): Richard Jöhren (Schriftführer), Ingo Korthauer (Vizefeldwebel), Carsten Behrens (Oberleutnant), Dietmar Beckmann (Fahnenleutnant), Rüdiger Terstegen (Sergeant), Andreas Kamps (Fähnrich), Wolfgang Bohn jun. (Unteroffizier), Reinhard Steinkamp (Kassierer), Bernhard Lichtenberg (Schießwart), Friedhelm Heyne (Sportart), Karsten Ufermann (Jugendwart), Volker Zimmermann (Schießwart). Es fehlte: Ernst Steinkamp (Schießwart). H.Sch./ Foto: Helmut Scheffler

Schützenverein Damm

Fahnenabordnungen begleiten die Umzüge der Dammer Schützen nicht erst seit der Gegenwart. Diese Aufnahme entstand im Jahre 1966. Sie zeigt (v.l.): Fahnenleutnant Werner Kohlenbrenner, Fahnenunteroffizier Heinz Neu, Fähnrich Heinz Terstegen und Sergeant Fritz Gardemann. Fähnrich Heinz Tretsegen war nach dem Zweiten Weltkrieg der siebte Fähnrich.

Der Kindergarten St. Ludgerus feierte am 14. Juni 1992 sein 25-jähriges Bestehen. Höhepunkt war das Theaterspiel „Im Hühner-Land“. — Am 25. September 1964 beschloss der Kirchenvorstand den Bau. Mit der Planung wurde der Dorstener Architekt Manfred Ludes beauftragt. Nach rund zehnmonatiger Bauzeit wurde der Kindergarten am 18. Juni 1967 seiner Bestimmung übergeben. Foto: Helmut Scheffler

Kindergarten St. Ludgerus

Nachdem Schwester Gundelind im Dezember 1991 den Konvent der Franziskanerschwestern im Marienheim verlassen hatte, endete im Januar 1992 für die drei Schwestern Novata, Castula und Herona der Dienst für Kranke und Pflegebedürftige im Marienheim. Am 12. Januar 1992 wurden die Schwestern von Pastor Stenneken in der Pfarrbücherei verabschiedet. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck, Franziskanerkonvent

Während des Pfingstsingens 2001 hatte der MGV „Eintracht“ mehrere Wettbewerbe veranstaltet. Die Sieger des Malwettbewerbs wurden am 1. August 2001 in der Gaststätte Doernemann geehrt. Vorsitzender Egbert Hausberg (vorne r.) und sein Stellvertreter Günther Messing (l.) überreichten die Preise. Franziska Strock gewann mit dem Bild „Fliegende Maus“ den ersten Preis in der Gruppe der bis siebenjährigen Kinder. Eine Hochgebirgslandschaft bescherte Nico Berger den zweiten Platz. Für seine Tierserie erhielt Martin Lindemann in der Gruppe der acht- bis 14-jährigen Kinder als Sieger 30 DM.

68 Brichter Schützen beteiligten sich im Mai 1989 am Königsschießen. Jeder durfte mit dem KK-Gewehr einen Probeschuss und zwei Wertungsschüsse auf die 50 Meter entfernte Zehner-Ringscheibe abgeben. Vier Schützen gelangten mit 20 Ringen ins Stechen. Der 39-jährige Metzger Rainer Schulte (an der Scheibe links) bewies gegen Albrecht Berger, Harald Schledorn und Reinhold Hülsmann die stärksten Nerven und wurde Nachfolger des Königs Willi Schledorn (an der Scheibe rechts). Königin wurde Gisela Anschütz. Die neuen Majestäten wurden ein Jahr lang von den Thronpaaren Udo Schult/Marlies Friem und Wilhelm Friem/Elfie Schult unterstützt. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck, Schützenverein Bricht

In der Ludgeruskirche erlebte der 26-jährige Ludger Fischer (oben, Mitte) im Mai 1989 erneut jene lebendige Pfarrgemeinde, in der er ein Jahr lang als Diakon wirkte. Eine Woche nach seiner Priesterweihe im Dom zu Münster feierte er in Schermbeck seine Diakonatsprimiz. Kommunionkinder, Messdiener und Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereinigungen sorgten für den festlichen Rahmen des Gottesdienstes,

0

Zum achten Male beteiligten sich im Dezember 1995 Schüler der Gemeinschaftsgrundschule am „Christmas-Cup“, den die Grundschule „Schwarze Heide“ in Oberhausen-Sterkrade veranstaltete. Sechs Mannschaften beteiligten sich an dem Wettbewerb. Die Schermbecker gewannen zum ersten Mal den Cup. Zur Belohnung für die strammen sportlichen Leistungen gab`s für die Jungen Befreiung von den Hausaufgaben. Vorne (v.l.): Philipp Speckamp, Peter Alfers, Tim Kemper, Marc Hüfing; hinten (v.l.): Trainer und Lehrer Rolf Schmeißer, Boris Ney, Christopher Seibel, Thomas Heiermann, Felix Voß. Foto: privat

GGS,-Christmas-Cup

0

Mitte April 1988 wurde auf dem Gelände der Gemeinschaftsgrundschule ein Schulgarten angelegt. Sofort nach der Fertigstellung des Gartens wurde eingesät. Im Juni konnten die Jungen und Mädchen erstmals Früchte ernten. Jede Klasse hatte ein eigenes Gemüse- und Blumenbeet angelegt. Foto Scheffler, Juni 1988

Juni-1988,-GGS,-Schulgarten

Da die Gemeinschaftsgrundschule derzeit Materialien für ihre Jubiläumsausstellung im Mai 2015  sammelt, wäre es schön, wenn die Namen der vier abgebildeten Schüler ermittelt werden könnten. Schreiben Sie einfach ins Kommentarfeld die Namen hinein (v.l.).

Michaela Nissing (-Bastian) teilte am 20. 11.2014 mit: Abgebildet sind (v.l.): Helge Ammenwerth, Michaela Bastian (?), Claudia Steinmetz und Ulrich Wiebringhaus.

An der ersten offenen Stadtmeisterschaft der Ortsgruppe Altschermbeck-Uefte innerhalb des Vereins für Deutsche Schäferhunde beteiligen sich im November 1989 neben dem gastgebenden Verein auch die Ortsvereine von Hervest-Dorsten, Wulfen, Haltern, Friedrichsfeld-Hünxe, Oberhausen und Liftetal. Dorstens Bürgermeister Heinz Ritter (l.) und Schermbecks Bürgermeister Bernhard Redeker (r.) gratulierten den erfolgreichsten Hundesportlern des niederrheinsch-westfälischen Grenzbezirkes. Foto: Helmut Scheffler

Verein-für-Schäferhunde,-Ue

Im Saal Overkämping ehrt die Reisevereinigung Schermbeck und Umgebung im November 1989 die erfolgreichsten Taubenzüchter (Foto). Mit 43 Preisen werden Rexforth & Söhne RV-Pokalmeister. Den RV-Vereinsmeisterschaftspokal gewinnt der Verein „Lippebote Gahlen“ mit 106 Preisen. RV-Jugendmeister ist Stefan Ebbing. Foto: Helmut Scheffler

Reisevereinigung-Schermbeck

Das Foto aus den 1920er-Jahren zeigt die Mittelstraße in Höhe des ehemaligen Rathausgebäudes. In dieses Gebäude verlegte der Firmengründer Wilhelm Beck im Jahre 1935 seinen 1927 gegründeten Betrieb. Zur Orientierung. Das ehemalige Rathaus stand an der Ostseite des Platzes vor der „Schermbecker Mitte“. Im Bereich des vorderen Gebäudes auf der linken Seite befindet sich heute die von Dr. Heidrun Hoch geleitete „Burg-Apotheke“. Repro: H.Scheffler

 

Mittelstraße-1920er

An der ersten offenen Stadtmeisterschaft der Ortsgruppe Altschermbeck-Uefte innerhalb des Vereins für Deutsche Schäferhunde beteiligen sich im N ovember 1989 neben dem gastgebenden Verein auch die Ortsvereine von Hervest-Dorsten, Wulfen, Haltern, Friedrichsfeld-Hünxe, Oberhausen und Liftetal. Dorstens Bürgermeister Heinz Ritter (l.) und Schermbecks Bürgermeister Bernhard Redeker (r.) gratulierten den erfolgreichsten Hundesportlern des niederrheinsch-westfälischen Grenzbezirkes. Foto: Helmut Scheffler

Verein-für-Schäferhunde,-Ue

Zum Uefter Ziegelball lud die Katholische Landjugendbewegung Schermbeck (KLJB) im August 1994 ein. Eine große Tafel wurde auf Hermann Bergers Miststreuer an der Erler Straße postiert. Am 9. September begann die Feier im Festzelt der Uefte-Overbecker Trachtenschützen am Schulweg in Uefte. Die Band „Yankees“ aus Steinfurt sorgte für musikalischen Schwung im Festzelt. Im Verlauf des Abends überreichte Vorsitzender Jürgen Rittmann an die Sieger der „Ziegelrallye“ die von der Firma Nelskamp gestifteten Pokale. An der Rallye, die am 28. August 1994 stattfand, beteiligten sich 15 Landjugendgruppen. Foto: Helmut Scheffler

Tipp: Foto anklicken

KLJB Schermbeck

Das Foto soll in der Festschrift der Ludgerusgemeinde erscheinen, die anlässlich des 100-jährigen Kirchbau-Jubiläums im November herausgegeben wird. Es wäre schön, wenn die Namen angegeben werden könnten. Bitte im unteren Kommentarfeld oder auf meiner Facebook-Seite (Helmut Scheffler) die fehlenden Namen ergänzen.

Die Uefterin Julia Warmers hat inzwischen alle Namen ermittelt und im Kommentarfeld (s.u.) notiert. Herzlichen Dank für die Fleißarbeit. Es gilt also:

Das Foto zeigt in der vorderen Reihe (v.l.n.r.): Thomas Heistermann, Michael Kempny, Nora Paulke, Tanja Köster, sitzend: Jürgen Rittmann, Julia Warmers, Jennifer Bockholt, (hinten) Jessica Krähe, (vorne Alexandra Krähe), Nina Brüninghoff,  (stehend) Britta Erwig, (hinten) Andrea Heistermann, (vorne) Sabrina Filipic; in der hinteren Reihe (v.l.): Heiner Niebur, Andreas Triptrap, (rechts des Schildes)  Dirk Bleker,  Andreas Kempny.

 

Beim „Tag der Treue“ werden alljährlich die Jubilare der Kolpingsfamilie geehrt. So war es auch im April 1991 in der Gaststätte „Zur Linde“. Für 60-jährige Mitgliedschaft wurden Heinrich Fasselt und Johann Hegemann (vorne v.l.) sowie Josef Dahlhaus (2.v.r.) geehrt. Änne Hegemann (4.v.r.) erhielt einen Blumenstrauß. Zu den Gratulanten gehörten die Vorstandsmitglieder Hugo Grewing, Hans Dieter Heier (hinten v.l.), Bernhard Schäfer (r.) sowie Ehrenpräses Bernhard Willing (3.v.r.). Foto: Helmut Scheffler

Tipp: Foto anklicken

Kolpingsfamilie Schermbeck

„Lach wieder!“, hieß das Motto des Karnevals der Kolpingsfamilie am 18. Februar 1990. Im Saal Overkämping zeigte die Jugend, dass es um die Zukunft des Schermbecker Karnevals gut bestellt ist. Vom hohen Thron aus genossen der Elferrat, Prinz Roland Loges und Prinzessin Daniela Romswinkel die Ausgelassenheit des närrischen Fußvolkes. Viel Applaus gab`s für die Modenschau der Jungkolpinggruppe und für die Kleinkindergruppe vom Rüster Weg (Foto), die musikalisch ihren fest schlafenden Papi weckte. Foto: Helmut Scheffler

Tipp: Foto anklicken

Kolpingsfamilie Schermbeck

Am Pfingstsonntag 1991 wurde Peter Boßmann mit weiteren 23 Diakonen von Bischof Reinhard Lettmann im Dom zu Münster zum Priester geweiht. In der Schermbecker Pfarrkirche zelebrierte der neue Priester am Pfingstmontag sein erstes feierliches Hochamt. Im Pfarrgarten gratulierten anschließend zahlreiche Gemeindeglieder. Foto: Scheffler

Ein Tipp: Das Foto bitte anklicken.

Schermbeck

Freudentränen und Umarmungen gab es im November 1991 beim Wiedersehen der 21 von 28 ehemaligen Schülern, die 1954 aus der Volksschule an der Weseler Straße entlassen wurden. 1956 fand zum letzten Mal ein Treffen statt. Diesmal hatten Gertrud Dahlhaus (-Rademacher) und Anny Offermann (-Posur) eingeladen. In geselliger runde wurden Erinnerungen ausgetauscht an die Lehrer Elisabeth Brüggemann, Klara Wünnenberg und Bruno Loewenau. Größter Ausflug war die fahrt nach Hohenlimburg. Die Ehemaligen erinnerten an die getrennte Unterbringung von evangelischen und katholischen Schülern im Schulgebäude. Die Katholiken unten – die Protestanten oben: Das gab Anlass zu manch unschönem Wortgefecht. Zur Schule von 1954 gehörten die Schläge ebenso wie die Strohhalme als Belohnung für besonderen Fleiß. Wer zehn Strohhalme hatte, bekam ein Heiligenbildchen. Wer nicht zur Christenlehre am Sonntag erschien, musste montags eine Strafarbeit anfertigen. Trotz allen Ernstes blieb Zeit für manchen Spaß. Die Ehemaligen erinnerten an heimliche Liebesbriefe, an den Sturz der Musiklehrerin von der Bank und an den geschwänzten Nachmittagsunterricht, wenn die Kastanien reif waren. H. Scheffler

Schermbeck-online.de

Die Kirchengemeinde St. Ludgerus verabschiedete im Mai 1989 den 26-jährigen Ludger Fischer (oben, Mitte). Ein Jahr lang war er Diakon in St. Ludgerus. Kommunionkinder, Messdiener und Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereinigungen sorgten für den festlichen Rahmen des Gottesdienstes, an dem auch die Verwandten und Freunde Ludger Fischers teilnahmen. In seinem Dank an Fischer griff Pastor Franz-Gerd Stenneken die Frage eines Kindes im ersten Kindergottesdienst auf, wo Ludger Fischer denn sein Boot habe. „Wir als Gemeinde wollen mit dir hinausfahren ins Leben“, blieb Pastor Stenneken beim Bild des Bootes. „Die Gemeinde hat dich schätzen gelernt“, dankte der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Josef Borgmann, dem früheren Diakon. Den Wünschen, Fischer möge bei der Verkündigung der Frohen Botschaft stets ein froher Mensch bleiben, schloss sich ein langanhaltender Beifall der Gottesdienstbesucher an. H.Scheffler

Schermbeck-online.de

0

Gahlen beteiligte sich im Mai 1989 erneut an dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“. Die zehnköpfige Bereisungskommission wurde gastfreundlich in Gahlen empfangen. An der Dorfkirche brachte der vom Kirchenmusiker Johannes Henkel geleitete Kinderchor den Gästen ein musikalisches Ständchen. H.Sch.

Schermbeck-online.de

 

Im Oktober 1988 feierte die von Klaus Roth geleitete Behinderten-Sportgemeinschaft ihr 20-jähriges Bestehen im Saal Overkämping. Vertreter aus Rat und Verwaltung, Mitglieder benachbarter Vereine und die langjährigen Mitglieder der BSG Schermbeck gratulierten, als Klaus Roth (r.) die Bezirksmeister ehrte. Für 20-jährige Mitgliedschaft in der BSG wurden Walter Puls, Karl Michalski und Hermann Doernemann ausgezeichnet. Foto Scheffler

Schermbeck

 

Genau ein Jahr vor den Kommunalwahlen benannte die CDU ihren Spitzenkandidaten. Nachdem Bürgermeister Bernhard Krass vor der Sommerpause bekannt gegeben hatte, dass er nicht mehr als Bürgermeister kandidieren wolle, musste sich die CDU nach einem Nachfolger umsehen. Langjährige politische Erfahrungen und die Popularität des Bewerbers standen im Vordergrund, als man sich im Oktober 1988 unter mehreren Kandidaten für den Fraktionsvorsitzenden Bernhard Redeker entschied. Die offizielle Wahl erfolgte einen Monat später. Foto: Scheffler

0

Hier sind die Kilianer gefragt. Das Foto aus dem Jahre 1970 zeigt beim Bataillonsnachmittag im Schermbecker Festzelt vorne links den sechsjährigen Klaus-Otto Besten. Wer sind die beiden anderen Reiter? Wer sitzt in der vorderen Reihe (von links)?

Antwort bitte an hscheffler@gmx.de

Schermbeck

Ist das Christopher Timmermann?

Vier Tage lang stand Schermbeck im Juli 1990 ganz im Zeichen des Kilianfestes. In Altschermbeck übernahmen Jürgen Rößmann und Monika Wilsing die Regentschaft, in Neu-Schermbeck Siegfried Mika und Brigitte Janßen. Dass es um die Zukunft der Kilianer nicht schlecht bestellt war, bewies dieser Mini-Kilianer, der als wehrhafter Nachwuchskilianer und Präsidentensohn sein Schwert zum Frühschoppen mit ins Altschermbecker Zelt brachte. H.Sch.

Ist das Christopher Timmermann?
Ist das Christopher Timmermann?

So lautete der im Jahre 1990 verfasste Text. Leider habe ich damals nicht den Namen des Präsidentensohnes notiert. Ist das Christopher Timmermann, der Sohn des Präsidenten Hubert Timmermann?

Etwa 200 Frauen beteiligten sich nach einem Gottesdienst in St. Ludgerus im Oktober 1988 an der Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft im Saal Overkämping.  Nach der Jubilarehrung sorgte die Theatergruppe der Frauengemeinschaft mit zwei Sketchen für Stimmung im Saal. Die Zuschauerinnen bogen sich vor Lachen.  In den Pausen zwischen den Spielszenen wurde im Saal eifrig gesungen und geschunkelt. Renate Brüggemann begleitete die Gesänge mit Akkordeonmusik. Foto: Scheffler

Schermbeck

Herzhaftes Lachen war angesagt, als am 21. Oktober 2003 im Anschluss an die Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft von St. Ludgerus die zehnköpfige Theatergruppe im Begegnungszentrum das Zepter übernahm. Elisabeth Aehling und Walburga Dahlhaus beteiligten sich ebenso an den Aufführungen wie Otti Grewing, Paula Lankes, Maria Prost, Christel Pohlhuis, Beatrix Flammer, Irmgard Hater, Gretel Jockenhöfer und Gisi Ritter. Als Jakob-Sisters (Foto) erhielten die Theaterfrauen sehr viel Beifall. Foto: Helmut Scheffler, 21. Oktober 2003

Landschaften und Gebäude mit anderen Augen sehen zu lernen, war das Ziel der Fotosafari, die vom Verkehrsverein und dem Heimat- und Geschichtsverein durchgeführt wurde. Die fotografischen Ergebnisse wurden im September 1988 in einer Ausstellung im Heimatmuseum in der Steintorstraße 17 gezeigt. Der Vorsitzende des Heimatvereins, Hans Zelle, und der stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsvereins, Dieter Kettler, begrüßten zur ersten gemeinsamen Veranstaltung. Auf zahlreichen Tafeln zeigten Christel Nederstigt, Ursula Stricker, Reinhold Schlebusch, Dieter Kettler und Dieter Zelle Fotos aus dem Schermbecker Raum. Foto: Scheffler, September 1988

VV u HuG, Fotosafari, Sept. 1988

 Im Gahlener Heisterkamp sammelten am 5. Februar 2000 die von Daniel Mettler geleiteten Dorfer Junggesellen Wurst und Eier. An dem mühsamen Gang über Wiesen und Felder beteiligte sich erstmals Jochen Sewz, dem Jutta Zampich und Wiebke Enning während des Frühstücks bei Inge Palm nur zu gerne nach alter Sitte die Wangen schwärzten. Foto: Helmut Scheffler, 5. Februar 2000

20000205 Junggesellen Besten, Febr. 2000