site stats
Archiv 1980-1989

Eine Zeitlang sah es so aus, als würde die ehemalige Dammer Gaststätte Cappell unter einem neuen Pächter dauerhaft fortgesetzt. Pächter Nühlen lud im Jahre 1983 zu einem Tag der offenen Tür ein. Am 26. Juni 1983 kamen zahlreiche Dammer zur Gastwirtschaft „Entenburg“ an der Weseler Straße. Foto: Helmut Scheffler

Die Mitglieder der „Sportschützen Schermbeck“ ermittelten im März 1987 ihre Vereinsmeister. Sieger wurden Holger Jörres (Standardgewehr, Schützenklasse; Luftgewehr, Schützenklasse A), Erich Rütter (Altersklasse), Thomas Gardemann (Schützenklasse B), Andreas Buschmann (Schützenklasse C), Gerda Rütter (Damen-Altersklasse), Christel Schoel (Damen-Schützenklasse), Frank Vennhoff (Junioren), Gudrun Hoppius (Jugend), Michael Pesch (Schüler). H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Mit Purcells „Lobt den Herrn der Welt“, das Günther Messing auf dem Klavier begleitete, wurde der Liedernachmittag eröffnet, zu dem der Männergesangverein Gahlen-Dorf und der MGV „Eintracht“ im Oktober 1988 in den Saal der Gaststätte Overkämping einluden. Trotz sommerlicher Temperaturen war das Gemeinschaftskonzert gut besucht. Fast zwei Stunden lang boten 60 Sänger den Zuhörern unter dem Motto „Schermbeck musiziert“ beachtenswerte Kostproben der Männerchor-Literatur. H.Sch./Foto: Helmut Scheffler

Nach 34-jährigem Bestehen wurde der Akkordeonclub „Flott voran“ im Januar 2014 aufgelöst, weil Nachwuchsmusikanten fehlten. Das war einmal ganz anders, wie dieses Foto aus dem Jahre 1985 zeigt. Damals gehörten etwa 30 Akkordeonspieler zu dem erst fünf Jahre alten Verein, mit denen der Dirigent Karl-Heinz Müller (hintere Reihe, Mitte) Konzerte gestalten konnte. H.Scheffler

Schermbeck, Akkordeonclub "Flott voran"

Inzwischen sind die meisten abgebildeten Kinderschützen etwa 32 bis 40 Jahre alt. Foto: helmut Scheffler

Wenn am Schützenfest-Montag die Dammer Dorfjugend beim König bewirtet wird, dann lässt sich kaum ein Kind dieses Vergnügen entgehen. Auf der Wiese vor dem Haus von Ernst und Hildegard Heyne am ehemaligen Hogefeldsweg (heute „Am Fuchsbau“) ließ sich die Kinderschar im Juni 1988 fotografieren.

Eine Zeitlang sah es so aus, als würde die ehemalige Dammer Gaststätte Cappell unter einem neuen Pächter dauerhaft fortgesetzt. Pächter Nühlen lud im Jahre 1983 zu einem Tag der offenen Tür ein. Am 26. Juni 1983 kamen zahlreiche Dammer zur Gastwirtschaft „Entenburg“ an der Weseler Straße. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck-Damm, Entenburg

Das Bild an der Einmündung des Hogefeldweges (heute „Am Fuchsbau“) in die Rittstege ist kaum wiederzuerkennen. Der Blick auf die Höfe Lohmann und Althoff im Hintergrund ist so heute nicht mehr möglich. Mehrere Häuser sind hier entstanden. Am rechten Bildrand zeugen Überlandleitungen noch davon, wie früher im Schermbecker Ortsteil Damm der Strom zu den Häusern transportiert wurde. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck-Damm, Rittstege

An derselben Stelle am 19. Februar 2015. Foto: Scheffler
An derselben Stelle am 19. Februar 2015. Foto: Scheffler

Auch die Außenbezirke der Gemeinde Schermbeck haben sich in den letzten Jahrzehnten verändert. Das trifft in besonderer Weise für die Dammer Rittstege zu. Das Foto vom April 1986 weist an der Rittstege noch eine relativ dünne Besiedlung aus. Das Foto entstand an der Einmündung der Rittstege in die Straße „Zum Elsenberg“. Links erkennt man das Haus der Familie Prumbohm. Von der heute vorhandenen Häuserkette auf der rechten Straßenseite ist damals noch nichts zu erkennen gewesen. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck-Damm, Rittstege

An derselben Stelle am 19. Februar 2015. Foto: Scheffler
An derselben Stelle am 19. Februar 2015. Foto: Scheffler

Uefter Junggesellen waren am 28. Februar 1987 wieder außer Rand und Band. Zehn Stunden lang wurden Würste eingesammelt. Um die Mittagszeit trafen sich die drei Gruppen aus Voerder-, Mittel- und Hinteruefte zu einem üppigen Mittagessen auf dem Hof Deiters am Grenzweg. „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei“, sangen ausgeflippte Junggesellen, als Cilly Deiters und ihre Nachbarin Gisela Menting anstelle der erkrankten Beate Deiters dampfende Kartoffeln, Gemüse und – natürlich – Würste servierten. Auch der frischgebackene Ehemann Johannes schleppte „Stärkung“ herbei. Foto: Helmut Scheffler

Uefter-Junggesellen,-28.2.1

Christen sind fröhliche Menschen. Das bewiesen im Juni 1989 einige hundert Gläubige von St. Ludgerus, die sich am Pfarrfest beteiligten. Die abgebildete Blaskapelle „Einklang“ brachte unter Leitung von Hubert Dahlhaus die Gäste musikalisch in Schwung. Viel Spaß gab`s auf der Spielwiese im Garten hinter dem Jugendheim, wo zwölf Pfadfindergruppen ein Spieleparadies eingerichtet hatten. Mit dem Erlös des Festes wurden die Arbeiten des Uefter Arztes Rainer Winkelmann in Zimbabwe und des Paters Clemens Wein auf den Philippinen unterstützt. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck, Ludgerusgemeinde

Der 32-jährige Förster Ulrich Körschgen (2.v.r.) wurde im Juni 1989 neuer König der Schützengemeinschaft Dämmerwald. Zu den ersten Gratulanten gehörten Oberst Helmut Eimers (r.) und der letztjährige König Hartmut Eimers (l.). Neue Königin wurde die 27-jährige Birgit Kremer. Die neuen Majestäten wurden von den Thronpaaren Rainer Kremer/Ursula Mümken und Bernhard Fundermann/Birgit Kortengräber unterstützt. Foto: Helmut Scheffler

Schützengemeinschaft Dämmerwald

Auch Steine haben eine Geschichte. Das gilt in ganz besonderem Maße für das Grabmal des Generals Crause vor der Gahlener Dorfkirche, das 1820 für den königlich-niederländischen General Johann Theodor Philipp Crause errichtet wurde. Lange Jahre hindurch wurde das Gahlener Crause-Grabmal im Einvernehmen mit dem Gahlener Gemeinderat im Dinslakener „Haus der Heimat“ aufbewahrt. Im Jahre 1989 sorgte der Gahlener Heimatverein für die Rückführung nach Gahlen. Dort wurde es – nach einer Restaurierung in Raesfeld – im Mai 1989 aufgestellt. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck-Gahlen, Crause-Denkmal

68 Brichter Schützen beteiligten sich im Mai 1989 am Königsschießen. Jeder durfte mit dem KK-Gewehr einen Probeschuss und zwei Wertungsschüsse auf die 50 Meter entfernte Zehner-Ringscheibe abgeben. Vier Schützen gelangten mit 20 Ringen ins Stechen. Der 39-jährige Metzger Rainer Schulte (an der Scheibe links) bewies gegen Albrecht Berger, Harald Schledorn und Reinhold Hülsmann die stärksten Nerven und wurde Nachfolger des Königs Willi Schledorn (an der Scheibe rechts). Königin wurde Gisela Anschütz. Die neuen Majestäten wurden ein Jahr lang von den Thronpaaren Udo Schult/Marlies Friem und Wilhelm Friem/Elfie Schult unterstützt. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck, Schützenverein Bricht

Im Mai 1989 wurde Hermann Buchmann neuer Schützenkönig des Schützenvereins Weselerwald und Umgebung. Am Schießen, das vom König Karl-Heinz Bohmkamp eröffnet wurde, beteiligten sich 80 Schützen. Gegen seinen letzten Mitbewerber Horst Buchmann setzte sich Hermann Buchmann durch. Um 18.43 Uhr wurde er im Stechen mit elf Ringen neuer Schützenkönig. Bereits eineinhalb Stunden nach dem Königsschuss stellte der neue Schützenkönig den Schützen sein Throngefolge vor (Foto). Königin wurde Karin Buchmann. Thronpaare wurden Horst und Mechthild Buchmann sowie Günther und Brigitte Kerkenpaß. Foto: Helmut Scheffler

Schermbeck, Schützenverein Weselerwald und Umgebung

In der Ludgeruskirche erlebte der 26-jährige Ludger Fischer (oben, Mitte) im Mai 1989 erneut jene lebendige Pfarrgemeinde, in der er ein Jahr lang als Diakon wirkte. Eine Woche nach seiner Priesterweihe im Dom zu Münster feierte er in Schermbeck seine Diakonatsprimiz. Kommunionkinder, Messdiener und Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereinigungen sorgten für den festlichen Rahmen des Gottesdienstes,

Die Klasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule im Juni 1988. Foto Scheffler

Auch dieses Foto vom Juni 1988 zeigt den Garten der Gemeinschaftsgrundschule. Jede Klasse legte ein eigenes Gemüse- oder Blumenbeet an und bewies dabei sehr viel Fantasie. Das Foto zeigt die Klasse 4a mit ihrer Klassenlehrerin Mechthild Werner-Weinekötter. Foto Scheffler, Juni 1988

Die Klasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule im Juni 1988. Foto Scheffler
Die Klasse 4a der Gemeinschaftsgrundschule im Juni 1988. Foto Scheffler

Wer kennt die abgebildeten Schüler? Bitte ergänzen Sie im Kommentarfeld (unten) die fehlenden Namen. So hatten wir gebeten.

Frau Michaela Nissing (-Bastian)  und „Anna“ haben die Namen ermittelt, die wir übernommen haben. Herzlichen Dank.

Das Foto zeigt (hockend von links): )Maren Rose, Tim Ruloff, Nils Busch, Robin Nagel, Timo Niehaus, Marcel Vengels, Claudia Steinmetz, Roman Sonntag. Stehend (v.l.): )Sylvia Dürrbaum, Carsten Issel, Stefanie Ertmer, Carsten Demmer, Wiebke Kamp, Stefanie Draxler, Michelle Gardiner, Andreas Grobe, Ulrich Wiebringhaus, dahinter Lehrerin Mechthild Werner-Weinekötter, Torsten Jargolla, Nadine Reede, Tim Lüdtke, Frank Rittmann, Helge Ammenwerth, Michaela Bastian, Mario Dollansky, Sebastian Hof.

An der ersten offenen Stadtmeisterschaft der Ortsgruppe Altschermbeck-Uefte innerhalb des Vereins für Deutsche Schäferhunde beteiligen sich im November 1989 neben dem gastgebenden Verein auch die Ortsvereine von Hervest-Dorsten, Wulfen, Haltern, Friedrichsfeld-Hünxe, Oberhausen und Liftetal. Dorstens Bürgermeister Heinz Ritter (l.) und Schermbecks Bürgermeister Bernhard Redeker (r.) gratulierten den erfolgreichsten Hundesportlern des niederrheinsch-westfälischen Grenzbezirkes. Foto: Helmut Scheffler

Verein-für-Schäferhunde,-Ue

Im Saal Overkämping ehrt die Reisevereinigung Schermbeck und Umgebung im November 1989 die erfolgreichsten Taubenzüchter (Foto). Mit 43 Preisen werden Rexforth & Söhne RV-Pokalmeister. Den RV-Vereinsmeisterschaftspokal gewinnt der Verein „Lippebote Gahlen“ mit 106 Preisen. RV-Jugendmeister ist Stefan Ebbing. Foto: Helmut Scheffler

Reisevereinigung-Schermbeck

An der ersten offenen Stadtmeisterschaft der Ortsgruppe Altschermbeck-Uefte innerhalb des Vereins für Deutsche Schäferhunde beteiligen sich im N ovember 1989 neben dem gastgebenden Verein auch die Ortsvereine von Hervest-Dorsten, Wulfen, Haltern, Friedrichsfeld-Hünxe, Oberhausen und Liftetal. Dorstens Bürgermeister Heinz Ritter (l.) und Schermbecks Bürgermeister Bernhard Redeker (r.) gratulierten den erfolgreichsten Hundesportlern des niederrheinsch-westfälischen Grenzbezirkes. Foto: Helmut Scheffler

Verein-für-Schäferhunde,-Ue

  • Seit zehn Jahren besteht das „Grill-Restaurant Hohnerfeckel“.Juli 1989, Sb neuer Thron, Steffe
  • Helmut Lippach beklagt den zu starken Verkehr auf der Mittelstraße.
  • Marc Paß wird erster „Unter 21“-König der Schermbecker Kilianer.
  • Für 25 000 DM wird der Spielplatz am Pöttekamp umgebaut.
  • Der Brunnen am Südwestende der Mi wird fertig.
  • Holländische Nato-Soldaten schlagen eine Brücke über die Lippe.
  • Ein abgemähtes Kornfeld an der Erler Straße steht in Flammen.
  • Die Bodenrichtwertkarte weist aus: Schermbecks teuerste Grundstücke kosten bis 160 DM/m2.
  • Klaus-Otto Besten und Claudia Wenzel sind die neuen Majestäten der Schermbecker Kilianer (Foto: Holger Steffe).

 

Jul 1989, Asb Kil

  • Juli 1989, neuer ThronIn Altschermbeck nehmen Heiner Timmermann und Hildegard Heyng das Zepter in die Hand. Hüben und drüben beteiligen sich viele Schützen an den Umzügen. (Fotos: Helmut Scheffler).
  • 184 Pfadfinder verbringen ihre Ferien in der Normandie.
  • Horst Grabnitzki wehrt sich gegen das Parabolantennenverbot der Gemeinde.
  • Münzen aus römischer Zeit werden in Schermbeck gefunden.
  • Eine wissenschaftliche Studie beleuchtet das Beiern in Schermbeck und Gahlen.
  • Zum 25. und letzten Male lädt Bürgermeister Bernhard Krass zu einem „Auf ein Bier Gespräch“ ein.
  • Wohnungen für Aussiedler sucht die Gemeinde.
  • Pfarrer Wolfgang Bornebusch entdeckt in New York Dokumente über das leben der Juden im niederrheinisch-westfälischen Grenzbereich.
  • Der Bebauungsplan 17 wird in zwei Bereiche aufgeteilt.
  • Panzer richten auf der neuen Mittelstraße starke Schäden an.
    Jul 1989, Maria Brömmel 90 Jahre
    Jul 1989, Maria Brömmel 90 Jahre

     

  • Für einen Rathausneubau auf der Festwiese ohne ein Begegnungszentrum wirbt die CDU.
  • 40 Jugendliche der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck verbringen ihre Ferien in einem Sommerlager in Griechenland.
  • Maria Brömmel wird 90 Jahre alt (Foto: Helmut Scheffler)
  • Für die Fundamente für die Lärmschutzwand in Bricht werden gegossen.

 

  • Sinead Mc Cann aus Nordirland, die ihre Ferien bei einer Schermbecker Familie verbringt, wird vom Bürgermeister Krass empfangen.
  • Helmut Scheffler erinnert an die Drangsalen der Schermbecker Bevölkerung während der Franzosenzeit.
  • JU Damm, Juli 1989, FußballspielDie Junge Union Damm veranstaltet ein Fußballturnier (Foto: Helmut Scheffler)
  • Helmut Nappenfeld (SPD) stellt eine Variante für einen Rathausneubau vor. Es soll ein Anbau an den Rathausaltbau errichtet werden.
  • Der Bund der Steuerzahler kritisiert die starke Anhebung der Abwassergebühren in Schermbeck. In fünf Jahren wurden 64,6 % zugelegt.
  • Einige zur Verkehrsberuhigung angebrachte „Nasen“ auf der Weseler Straße sorgen für Thekengelächter.
  • 71 Asylanten leben jetzt in Schermbeck.
  • Bei einem Verkehrsunfall in Uefte wird ein 22-jähriger Autofahrer aus Oberhausen lebensgefährlich verletzt.
  • Nur 14 Zuschauer kommen zum Wohltätigkeitsturnier der Schermbecker Hobbyfußballer.

Text: Helmut Scheffler

Die Kirchengemeinde St. Ludgerus verabschiedete im Mai 1989 den 26-jährigen Ludger Fischer (oben, Mitte). Ein Jahr lang war er Diakon in St. Ludgerus. Kommunionkinder, Messdiener und Fahnenabordnungen der kirchlichen Vereinigungen sorgten für den festlichen Rahmen des Gottesdienstes, an dem auch die Verwandten und Freunde Ludger Fischers teilnahmen. In seinem Dank an Fischer griff Pastor Franz-Gerd Stenneken die Frage eines Kindes im ersten Kindergottesdienst auf, wo Ludger Fischer denn sein Boot habe. „Wir als Gemeinde wollen mit dir hinausfahren ins Leben“, blieb Pastor Stenneken beim Bild des Bootes. „Die Gemeinde hat dich schätzen gelernt“, dankte der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Josef Borgmann, dem früheren Diakon. Den Wünschen, Fischer möge bei der Verkündigung der Frohen Botschaft stets ein froher Mensch bleiben, schloss sich ein langanhaltender Beifall der Gottesdienstbesucher an. H.Scheffler

Schermbeck-online.de

  • Der Brichter Kinderschützenkönig Christian Oelschlägel wählt Birte Albrecht zu einer Mitregentin.
  • Über staubige Wege führt die Vatertagstour der SV-Leichtathleten zum Bierdepot.
  • Pfarrer Wolfgang Bornebusch fliegt in die USA, um am „International Centre of Holocaust Studies“ zu arbeiten.
  • Heinrich Paschen wurde vor 60 Jahren ordiniert.

Grund zum Feiern hatten die Angestellten der Schermbecker Verbands-Sparkasse im April 1989. Ihr Dank galt Hedwig Reuter vorne, 2.v.r.), die seit 25 Jahren als Raumpflegerin bei der Bank tätig war. Hedwig Reuter arbeitete schon in der 1959 im Ortsteil Altschermbeck eröffneten Zweigstelle der Kreissparkasse Recklinghausen. Ihren Chef Hermann Ostrop (2.v.r.) begleitete sie nach erfolgreicher Expandierung des Kreditinstitutes bei zwei Umzügen. Zweigstellenleiter Ostrop dankte ihr für die langjährige Treue zum Betrieb. H.Sch./ Foto Helmut Scheffler

Schermbeck-online.de

Im Oktober 1988 feierte die von Klaus Roth geleitete Behinderten-Sportgemeinschaft ihr 20-jähriges Bestehen im Saal Overkämping. Vertreter aus Rat und Verwaltung, Mitglieder benachbarter Vereine und die langjährigen Mitglieder der BSG Schermbeck gratulierten, als Klaus Roth (r.) die Bezirksmeister ehrte. Für 20-jährige Mitgliedschaft in der BSG wurden Walter Puls, Karl Michalski und Hermann Doernemann ausgezeichnet. Foto Scheffler

Schermbeck

 

Genau ein Jahr vor den Kommunalwahlen benannte die CDU ihren Spitzenkandidaten. Nachdem Bürgermeister Bernhard Krass vor der Sommerpause bekannt gegeben hatte, dass er nicht mehr als Bürgermeister kandidieren wolle, musste sich die CDU nach einem Nachfolger umsehen. Langjährige politische Erfahrungen und die Popularität des Bewerbers standen im Vordergrund, als man sich im Oktober 1988 unter mehreren Kandidaten für den Fraktionsvorsitzenden Bernhard Redeker entschied. Die offizielle Wahl erfolgte einen Monat später. Foto: Scheffler

Die Erntedankfeier unter dem Erntekranz nahe dem Gahlener Mühlenteich verband der Heimatverein Gahlen im Oktober 1988 mit der offiziellen Inbetriebnahme eines Springbrunnens. Der Brunnen sollte fortan an die früher im Gahlener Raum sprudelnden artesischen Quellen erinnern, die inzwischen wegen der starken Grundwasserförderung versiegt sind. Für die musikalische Gestaltung der Feierstunde sorgten der Posaunenchor Gahlen unter Leitung von Johannes Henkel und der Männergesangverein Gahlen-Dorf (Foto) mit seinem Chorleiter Hans-Werner Winck. Foto Scheffler

Etwa 200 Frauen beteiligten sich nach einem Gottesdienst in St. Ludgerus im Oktober 1988 an der Jahreshauptversammlung der Frauengemeinschaft im Saal Overkämping.  Nach der Jubilarehrung sorgte die Theatergruppe der Frauengemeinschaft mit zwei Sketchen für Stimmung im Saal. Die Zuschauerinnen bogen sich vor Lachen.  In den Pausen zwischen den Spielszenen wurde im Saal eifrig gesungen und geschunkelt. Renate Brüggemann begleitete die Gesänge mit Akkordeonmusik. Foto: Scheffler

Schermbeck

Am 11. September 1988 wurde Stephan Menzfeld (Foto) in der Georgskirche ordiniert. Superintendent Walter Stempel führte den Zug der Geistlichen an, die den 30-jährigen Stephan Menzfeld vom Jugendheim zur Georgskirche begleitete. Während eines feierlichen Gottesdienstes, den der Kirchenchor unter Leitung von Norbert Sieberg musikalisch untermalte, wurde der bisherige Pfarrer im Hilfsdienst ordiniert. In seiner ersten Predigt nach der Ordination erörterte Pfarrer Menzfeld die Frage, wie in einer Kirchengemeinde, die das Engagement des heiligen Paulus ernst nimmt, miteinander Lasten getragen und Gutes getan werden könne. Foto: Scheffler, September 1988

Stephan Menzfeld, Sept. 1988

Der Brichter Schützenverein veranstaltete im September 1988 ein Preis- und Pokalschießen für Damen. Antonius Jansen überreichte der Siegerin Gabriele Dickmann den Wanderpokal der Volksbank. Siegerin des Preisschießens wurde Hanna Pohl vor der amtierenden Schützenkönigin Erika Wefelnberg. Foto: Scheffler, September 1988

Damen-Preisschießen in Bricht, Sept. 1988

Rund 200 Schützen beteiligten sich an den vier Wettbewerben der 11. Gemeindemeisterschaft im Sportschießen, die auf dem Schießstand in Damm ausgetragen wurden. In der Halle Triptrap wurden im September 1988 die Sieger geehrt. Der Vorsitzende des Gemeindesportverbandes, Dieter Albedyhl (l.) dankte den Aktiven der Sportschützen Voshövel, des SV Damm, der Sportschützen Schermbeck und der Schießgruppe Altschermbeck für die rege Beteiligung. Reinhold Mix, der Vorsitzende der Schießgruppe Altschermbeck, nahm den Dank für die Organisation der Preisverleihung entgegen. Foto: Scheffler, September 1988

Gemeindemeisterster Sportschießen, Sept. 1988

Landschaften und Gebäude mit anderen Augen sehen zu lernen, war das Ziel der Fotosafari, die vom Verkehrsverein und dem Heimat- und Geschichtsverein durchgeführt wurde. Die fotografischen Ergebnisse wurden im September 1988 in einer Ausstellung im Heimatmuseum in der Steintorstraße 17 gezeigt. Der Vorsitzende des Heimatvereins, Hans Zelle, und der stellvertretende Vorsitzende des Verkehrsvereins, Dieter Kettler, begrüßten zur ersten gemeinsamen Veranstaltung. Auf zahlreichen Tafeln zeigten Christel Nederstigt, Ursula Stricker, Reinhold Schlebusch, Dieter Kettler und Dieter Zelle Fotos aus dem Schermbecker Raum. Foto: Scheffler, September 1988

VV u HuG, Fotosafari, Sept. 1988

Mit einem vom Jungpriester Norbert Bleker geleiteten Gottesdienst auf dem Hof Möllmann am Lofkampweg begann im August 1988 die 35-Jahrfeier der Katholischen Landjugendbewegung Schermbeck (KLJB). Offenen Beifall gab es am Schluß des Gottesdienstes für die Uefter Jagdhornbläser, die unter Leitung von Hubert Harde Ausschnitte der Stiefschen Hubertusmesse vortrugen. Am Abend sorgten in Möllmansn Scheune die „Fairwinds“ für heiße Rhythmen. Der abgebildete Vorstand hatte sich viel Mühe bei der Vorbereitungsfeier des Jubiläums gegeben. Foto Scheffler, August 1988

Schermbeck Augiust-1988,-KLJB-Vorstand

Anlässlich seines 75-jährigen Bestehens informierte der Löschzug Gahlen im August 1988 die Bevölkerung über seine Arbeit. Voller Stolz präsentierten die Wehrleute ihre vier Einsatzfahrzeuge. Die Besucher durften in den Fahrzeugen Platz nehmen, Das nutzte auch der vierjährige Volker Grotelaer aus Dorsten, der damals angab, gerne Feuerwehrmann zu werden. Foto Scheffler, August 1988

Schermbeck 1988,-Volker-Grotelaer-aus-

Rainer Kreienkamp wurde im August 1988 neuer Kinderschützenkönig in Rüste. Beim Umzug durch Rüste zog Pony „Gipsy“, das Spickermanns „Leni“ nach vier Jahren ablöste, die Kutsche. König Rainer und Königin Julia Jansen winkten der Rüster Bevölkerung ebenso zu wie die Ehrendamen Sabrina Klein und Andrea Hörning und die Ehrenherren Hendrik Dickhoff und Ulrich Wiebringhaus. Nach dem Umzug, der vom Akkordeonspieler Josef Grewing musikalisch begleitet wurde, gab`s Kuchen und Getränke für die 57 Kinder, die anschließend so lange gemeinsam spielten, bis der Sandmann sich nicht länger vertreiben ließ. Foto Scheffler, August 1988

Schermbeck Rüster-Kinderschützen,-Aug-

Die Nachbarschaft Ahornstraße 2 bis 52 hatte nicht nur im Jahre 1988 in ausgelassener Runde ihr zehnjähriges bestehen gefeiert. Bei geselligem Spiel, Grillen und flotten Akkordeonmelodien kam das Organisationsteam des Festes, Angelika Rose und Uschi Grimm, die Idee, Geld für einen guten Zweck zu spenden.. Der Überschuss wurde von Angelika Rose (r.) und Uschi Grimm (l.) der Vorsitzenden des Elternkreises für behinderte und nichtbehinderte Kinder, Lore Zelle, überreicht. Foto Scheffler, August 1988

Schermbeck, Nachbarschaft-Ahornstraße,-

Im August 1988 ehrte die Schermbecker Nachbarschaft „Millionenviertel“ während eines geselligen Beisammenseins in der Gaststätte Doernemann ihr langjähriges Mitglied Emmi Werner (2.v.r.). Vor 50 Jahren teilte Emmi Werner erstmals die Geschicke der Nachbarschaft in Freud und Leid. Daran erinnerte Gieseler Günther Müllenbach (l.) in seinem in Verse gefassten Vortrag. Anschließend überreichte Thea Müllenbach (r.) im Auftrag der Nachbarn einen Frühstückskorb und setzte der Jubilarin eine Krone auf. Auch Otto Werner (2.v.l.) gratulierte seiner Frau. Foto Scheffler, August 1988

Schermbeck Nachbarschaft-Millionenvier