50-Millionen-Euro-Sonderprogramm – Sämtliche Unterrichtsräume in 303 Kommunen in NRW können intensiv gelüftet werden.

Nach Angaben des NRW-Schulministeriums müssen Schulen sicherstellen, dass Unterrichtsräume regelmäßig gelüftet werden. Räume, in denen dies nicht möglich ist, sind laut Ministerium für den Unterricht nicht zugelassen.

Richtiges Lüften in Klassenräumen, aber wie? Dazu tagte ein Expertenteam. Das Fazit: Klassenzimmer sollen im 20-Minuten-Takt für drei bis fünf Minuten stoßzulüften. Während der Pausen sollen zusätzlich die Türen für Durchzug geöffnet werden.

Bisher waren an vielen Schulen die Fenster durchgehend geöffnet. Der Winter steht vor der Tür und somit fallen auch die Temperaturen. Um Erkältungen zu vermeiden, sollen sich die Belüftungsregeln jetzt ändern.

Bereits seit August 2020 stehe das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen mit den Städten, Gemeinden und Kreisen im Bemühen um die Verbesserung der Lüftungssituation von Schulen und Klassenräumen in Kontakt.

Laut Ministerin Ina Scharrenbach haben zahlreiche Kommunen seitdem Gebäude ertüchtigt bzw. bestehende Herausforderungen für einen gelingenden Schulstart beseitigt.

Ministerin Ina Scharrenbach: „Die kommunalen Verantwortungsträger handeln zusammen mit den Schulleitungen sehr engagiert. Die Rückmeldungen aus der kommunalen Familie sind ermutigend.“

85 Städte haben sich noch nicht zurückgemeldet

Demnach können sämtliche Unterrichtsräume in 303 Kommunen intensiv gelüftet werden. 39 Städte melden bei einzelnen Unterrichtsräumen, dass diese nicht belüftbar sind. 85 Städte haben sich noch nicht zurückgemeldet. „Die Landesregierung wird in der kommenden Woche ein 50-Millionen-Euro-Sonderprogramm auf den Weg bringen, um u.a. den Erwerb von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schulen und Sporthallen zu fördern, die nicht natürlich oder über vorhandene Technische Anlagen gelüftet werden können. Damit schließt das Land Nordrhein-Westfalen zugleich eine Lücke zum neuen Bundesförderprogramm,“ so Ina Scharrenbach

Vorheriger ArtikelCorona NRW – Maskenpflicht für alle Schüler ab Klasse 5
Nächster ArtikelKarlheinz Busen FDP zu: Neuer Wolf im Kreis Borken
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion. Petra Bosse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen