50 Jahre Autohaus Terhart mit Jubiläumsschau

Anzeige

Feiern Sie mit

Service der bewegt. So lautet seit vielen Jahren das Motto im Autohaus Terhart Raesfeld. Feiern Sie mit – 50 Jahre Autohaus Terhart mit einer Jubiläumsschau am 5. und 6. Mai 2018 von 9.00 bis 17 Uhr.

Attraktionen für die ganze Familie

  • Hüpfburg
  • Segway
  • Kinderquad
  • Kickertisch
  • Grillen
  • Waffeln
  • Getränke und vieles mehr

Firmengeschichte

Als Fiat-Partner und mit einer kleinen Gasolin-Tankstelle begann die Geschichte des Autohauses 1968 von Clemens Terhart, unter Mithilfe seines Bruders Josef Terhart und späteren Werkstattleiter, an der Weseler Straße.

Das Autohaus 1968 von Clemens Terhart an der Weseler Straße in Raesfeld

Standorterweiterung von Autohaus Terhart

Sechs Jahre später entstand im Jahr 1974 das jetzige Wohn- und Geschäftshaus am jetzigen Standort Ostring 18 in Raesfeld. Durch viel Engagement konnte 1979 eine Zweigstelle in Stadtlohn eröffnet werden. Weitere Erweiterungen an beiden Standorten wurden in den Jahren getätigt.

2001 übergab Clemens Terhart die Firma in Raesfeld und Stadtlohn an seinem Sohn und heutigem Geschäftsführer Klaus Terhart, sowie den Betrieb in Stadtlohn an Jürgen Terhart.

Weitere Investitionen

Im Laufe der letzten Jahre hat Klaus Terhart in seine Mitarbeiter und in das Autohaus weiter investiert. So entstand unter anderem eine neue Dialogannahme, und neuste Diagnosetools wurden angeschafft, sodass Fahrzeuge aller Automarken fachmännisch ihren Service erhalten können.

2017 entstand eine neue Optik beim Autohaus. Die Fensterfront und das Firmenlogo erhielten einen neuen Anstrich und wurden modernisiert. Fahrzeuge aller Marken werden verkauft und gewartet. Der Service für Transporter und Wohnmobile wächst ständig. Täglich findet im Haus die Hauptuntersuchung von der Dekra statt.

Bis heute ist Klaus Terhart der Marke Fiat treu geblieben, hat aber seine Angebotspalette für weitere Marken geöffnet.

Grund: Auf mehreren Standbeinen lässt es sich besser stehen“, lautet die Devise des Geschäftsführers. „Viele Stammkunden waren immer mit unseren Leistungen sehr zufrieden. Nach einem Markenwechsel wollten sie gerne weiter unseren Werkstattservice nutzen. So haben wir uns breiter aufgestellt und sind offen für alle Marken“, erklärt Terhart den Grund für seine Produkterweiterung.

Der erste Kunde, begrüßt von Marlies und Clemens Terhart.

Trotz Erweiterung der Angebotspalette steht der Geschäftsführer voll hinter der Automarke. „Fiat ist durch die Übernahme von Chrysler heute ein Weltkonzern“, so Terhart. Bereits als Neunjähriger hatte er sich für Autos interessiert.

Favorit von Klaus Terhart als Neunjähriger war der Fiat X19

Vita

Sein großer Favorit als Neunjähriger war der Fiat X19. Fasziniert war er von der, wie er sich heute erinnert „coolen und offenen Form“.
Mit seiner Begeisterung für Autos war es nicht verwunderlich, dass Klaus Terhart mit 15 Jahren eine Ausbildung als KFZ-Elektriker machte, und anschließend 1996 seinen Fachkaufmann im Bereich Handwerkswirtschaft in der Akademie Schloss Raesfeld absolvierte. Der Meisterbrief folgte im Jahre 1999.

Die Zukunft bleibt für Klaus Terhart spannend.

Zukunft

Heute lasse sich die Weiterentwicklung der Autos nur erahnen. „Es bleibt sehr spannend. Mal schauen, wohin die Reise geht. Elektro-Autos werden allerdings kurz- und mittelfristig gesehen nur einen kleinen Teil unserer Mobilität ausmachen“, bedenkt Terhart jun. mit Blick in die Zukunft. Er sieht ehr, dass es deutlich mehr Hybridfahrzeuge sowie dass es ein Revival von Erdgasantrieb geben wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen