Für jedes Unwort muss gezahlt werden. Darauf hatte sich der Schalke Fan-Club „Königsblaue Schermbecker“ geeinigt.

Das hat sich mittlerweile ausgezahlt, denn insgesamt gesamt kamen so durch Wörter wie „Dortmund“ oder „sch…“ 419,04 Euro in die Spendenkasse.

08.02..2013 177 (640x511)Eigentlich waren es nur 400 Euro die zusammenkamen, aber aus eigener Tasche wurde der Betrag auf das Geburtsjahr  1904, also auf 419,04 noch aufgestockt.

Einen Scheck überreichten der stellvertretende  Fan-Club-Vorsitzende Werner Klosterköther,  Geschäftsführer Peter (Piko) Anders, Kassierer Drago Novak und die beiden Beisitzer Ulrich Triptrap und Friedhelm Gardemann nun dem Netzwerk der Evangelischen Kirchengemeinde Schermbeck.

Das sogenannte Zeckengeld kann das Netzwerk gut gebrauchen.“Es soll für eine Fahrt ins Pralinenmuseum für die Teilnehmer nach Rhede unter anderem verwendet werden“ erklärte erfreut die Vorsitzende Elke Volkmann.

Vorheriger ArtikelFrauentheater im Ramirez
Nächster ArtikelWinter raus – Schermbecker Gemeinschaftsgrundschüler
celawie
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Schermbeck-Online zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Bitte den vollständigen Vor- und Nachnamen eintragen